Lautzkircher Bahnhof
Historische Ansicht des alten Lautzkircher Bahnhofs Foto: Stadtarchiv

Fast 150 Jahren ist es her, dass am 26. November 1866 der erste Zug von Homburg über Bierbach und Lautzkirchen durch das Würzbachtal nach Hassel fuhr. Sehr viel Mühe seitens der Lokalpolitiker sowie auch etwas Glück waren hierzu nötig.

Planungen einer Eisenbahnstrecke von Homburg nach St. Ingbert gab es schon 1856. Aus verschieden Gründen gingen diese allerdings nur langsam voran. Erst im Jahr 1861 kam, durch Forderung der Regierung in München, wieder Schwung in die Angelegenheit. Auch begann 1861 der Bezirksrat von Blieskastel verstärkt sich um eine Streckenführung durch das Würzbachtal zu bemühen. Da eine Bahnanbindung damals zu wirtschaftlichem Aufschwung und einem deutlichen Vorteil für die Bevölkerung führte, war jeder Politiker sehr um diese bemüht.

Es dauerte noch manche Jahre mit einigen Eingaben des Bezirksrates Blieskastel an den König und die Regierung nach München, auch unterstützt durch Eingaben aus Zweibrücken. Manche positive Entscheidung für Blieskastel, aber auch den einen oder anderen Rückschlag gab es. 1864 wendete sich dann das Blatt deutlich zugunsten der Bahn durch das Würzbachtal. Nach Beseitigung der letzten Hürden im Dezember 1864 genehmigte der König am 13.Februar 1865 den Bau der Bahnlinie Homburg – Schwarzenacker – Lautzkirchen – Würzbach – Hassel – St. Ingbert.

Schienenbus der Baureihe 798 (798 797) vom Bw Karlsruhe als N-Zug Landau-Pirmasens-Saarbrücken bei Würzbach (Saar) im Juli 1989.
Schienenbus der Baureihe 798 (798 797) vom Bw Karlsruhe als N-Zug Landau-Pirmasens-Saarbrücken bei Würzbach (Saar) im Juli 1989. Foto: Rainer Schedler

Im Frühling 1865 konnte endlich mit dem Bau begonnen werden. Nach nur 19 Monaten Bauzeit folgte am 29. November 1866 die Eröffnung der Strecke bis Hassel. Die Weiterführung bis St. Ingbert konnte erst im Juni 1867 in Betrieb genommen werden. Der Grund hierfür lag im Bau des Rothenkopftunnels. Dieser war erforderlich, da die Strecke damals von Hassel nicht wie heute über Rohrbach nach St. Ingbert führte sondern auf direktem Wege.

Zum Anlass dieses 150-jährigen Jubiläums findet im September 2016 eine Ausstellung im Haus des Bürgers statt. Florian Bender, der schon die Ausstellung „130 Jahre Bliestalbahn“ im Jahre 2009 zusammen mit dem Stadtarchiv Blieskastel präsentierte, hat wieder in seiner umfangreichen Sammlung nachgesehen. Bender zeigt neben Fahrplänen, Fahrkarten und Gleisplänen auch historische Fotos sowie Fotos von Regel- und Sonderzügen aus der jüngeren Geschichte. Des Weiteren gibt es viele Infos zur Geschichte der Bahn, eine Übersicht der in den letzten Jahrzehnten eingesetzten Fahrzeuge und die wohl erste bildliche Darstellung der Bahn aus dem Jahre 1865 zu sehen.

Sollte noch jemand historische Fotos, Infos zur Geschichte oder sonstiges zur Strecke haben und möchte dies leihweise zur Verfügung stellen, wendet sich bitte an Florian Bender (bender.florian@yahoo.de) oder an das Stadtarchiv, Herr Kurt Legrum, unter 06842/926-1321 (E-Mail: kurt.legrum@blieskastel.de). Die Gegenstände werden natürlich wieder unbeschadet zurückgegeben. 

 

Vorheriger ArtikelVölklingen | Verkehrsunfall mit Personenschaden
Nächster ArtikelSaarland | Bündnis90/DIE GRÜNEN: „Nein heißt Nein!“ – Reform des Sexualstrafrechts gefordert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.