Symbolbild
Anzeige

Die Stiftung Bürgerengagement Saar und das Ministerium der Justiz geben gemeinsame mit der Universitätsgesellschaft des Saarlandes eine Neuauflage des Saarländischen Spendenspiegels heraus.

Beim Spendenspiegel handelt es sich um eine Liste gemeinnütziger Organisationen im Saarland, die es Vereinen, Stiftungen und sonstigen gemeinnützigen Organisationen aus dem Saarland ermöglicht, auf einfachem Wege und kostenfrei auf sich aufmerksam zu machen. Zugleich ist er Informations- und Inspirationsquelle für Bürger, die sich mit dem Gedanken tragen, für einen gemeinnützigen Zweck in ihrer Heimatregion zu spenden oder sich dort persönlich zu engagieren.

Bei seiner Erstauflage im Jahr 2019 wies der Spendenspiegel 185 Vereine, Organisationen und Stiftungen aus. Seitdem haben sich über 300 weitere Vereine, Organisationen und Stiftungen gemeldet, die in den Spendenspiegel aufgenommen werden wollen. Dies war Anlass, den Spendenspiegel neu aufzulegen und allen interessierten Vereinen, Organisationen und Stiftungen eine Aufnahme zu ermöglichen.

„Der Saarländische Spendenspiegel ist eine Erfolgsgeschichte und zugleich Symbol für das starke ehrenamtliche Engagement der Saarländer, das unser gesellschaftliches Miteinander trägt und das Saarland zu einem lebenswerten Ort der gelebten Solidarität macht. Daher freut es mich sehr, dass es gemeinsam mit unseren Partnern von der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Universitätsgesellschaft des Saarlandes gelungen ist, pünktlich zu Weihnachten – der Zeit des Miteinanders und des Spendens – eine Neuauflage des Saarländischen Spendenspiegels herauszubringen und dessen Erfolgsgeschichte im Interesse eines guten Zwecks fortzuschreiben.“, so Justizstaatssekretär Roland Theis.

Die Neuauflage des Saarländischen Spendenspiegels kann über die Stiftung Bürgerengagement Saar, Richard Wagner-Straße 6, 66111 Saarbrücken (www.stiftung-buergerengagement-saar.de), bezogen werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelAbholung von Reisepässen und Tauschführerscheinen in Homburg
Nächster ArtikelLebensmittelkontrolleure nehmen Zimtplätzchen unter die Lupe: Nur in einer Probe zu viel Cumarin entdeckt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.