Bärenklau - Foto: MrsBrown
Anzeige
Anzeige

Im Seminarraum des Kulturlandschaftszentrums Haus Lochfeld in Wittersheim findet am Mittwoch, dem 13. April, ein Bildervortrag über die Gefahren von Pflanzen wie Bärenklau, Geißblatt oder Jakobskreuzkraut statt. Referent ist Harry Lavall.

Es gibt zunehmend Probleme mit Riesenbärenklau, Johanniskreuzkraut und Co.. Während das Johanniskreuzkraut eine einheimische Pflanze ist, zählen Riesenbärenklau, japanischer Staudenknöterich, drüsiges Springkraut und andere Arten zu den Neophyten. Da einige dieser Arten für Menschen und Tiere gefährlich sind, sollte man sie nicht nur erkennen, sondern auch wissen, wie sie bekämpft werden können. Im nun stattfindenden Bildervortrag informiert Harry Lavall über die Gefahren die von ihnen ausgehen. Veranstalter des Workshops ist der Zweckverband “Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“, der Saarpfalz-Kreis und die Kreisvolkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein Mandelbachtal.

Der Vortrag beginnt um 19 Uhr. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Teilnehmerzahl beschränkt. Eine Voranmeldung mit Angabe der persönlichen Daten bis spätestens 12. April bei der Kreisvolkshochschule, Tel. (06842) 9243-10 oder per E-Mail an kreisvolkshochschule@saarpfalz-kreis.de notwendig. Das Tragen einer OP- oder FFP2-Maske ist erforderlich. Darüber hinaus sind die am Veranstaltungstag geltenden saarländischen Corona-Regeln zu befolgen.

Wegen der begrenzten Parkmöglichkeit am Haus bitten die Veranstalter, Parkplätze im Umfeld anzufahren oder Fahrgemeinschaften zu bilden.

Anzeige

 

Anzeige
Vorheriger ArtikelSPD triumphiert bei Landtagswahl im Saarland: So reagieren die Homburger Fraktionsvorsitzenden auf das Wahlergebnis
Nächster Artikel„La Traviata“ von Giuseppe Verdi live in über 800 Kinos weltweit – Auch Homburg dabei

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.