Foto: LSVS/BuB

Zum vierzehnten Mal verlieh das Ministerium für Bildung und Kultur (MBK) zusammen mit dem Landessportverband für das Saarland (LSVS) den Pierre-de-Coubertin-Abiturpreis Sport. Dabei sind in diesem Jahr auch zwei Preisträger aus Homburg.

Der Preis erinnert an den Begründer der modernen olympischen Bewegung, Pierre de Coubertin (1863-1937), und gilt als konkretes Beispiel deutsch-französischer Freundschaft in der Grenzregion. Die Auszeichnung geht auf eine Initiative der Landesfachkonferenz Sport zurück. Mit dem Pierre-de-Coubertin-Abiturpreis würdigt die Dachorganisation des Saarsports auf Vorschlag der Landesfachkonferenz Sport hervorragende Leistungen von Schüler*innen im Schulsport, die sich außerdem auszeichnen durch ihre Haltung im Sinne des olympischen Gedankens.

Bildungsstaatssekretär Jan Benedyczuk und LSVS-Vorstand Joachim Tesche gratulierten den Preisträgern und hoben neben den sportlichen Leistungen das vielfältige schulische und gesellschaftliche Engagement der ausgezeichneten Abiturienten hervor.

„Sport lebt nicht nur vom Wettkampf, sondern vor allem auch vom fairen und solidarischen Miteinander. Das ist der olympische Gedanke, der auch hinter dem Pierre-de-Coubertin-Preis steht. Dieses Miteinander, der Einsatz für andere, ist auch für unsere Gesellschaft als Ganzes extrem wichtig. Ich möchte daher hervorheben, dass Sie nicht nur als hervorragende Sportler ausgezeichnet werden, sondern auch, weil Sie sich vielfältig für ihre Schule und ihre Mitschüler einsetzen. Das macht Sie zu echten Vorbildern“, so Staatssekretär Jan Benedyczuk anlässlich der Preisverleihung.

„Mit dem heute verliehenen Preis bedanken wir uns in einer frühen Phase bei jungen Menschen, die den olympischen Gedanken ganzheitlich mit Leben füllen. Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement im außerschulischen Bereich leisten die Preisträger einen wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft mit großer Vorbildfunktion. Sie tragen mit dazu bei, dass der Sport für alle an der Basis weiterläuft und über den Sport Werte wie Fairness und friedliches Miteinander vermittelt werden. Engagierte Menschen wie unsere jungen Preisträger gilt es zu fördern und ihnen Dank zu sagen für ihr vorbildliches Engagement“, so LSVS-Vorstand Joachim Tesche.

Die Preisträger des Pierre-de-Coubertin-Abiturpreises 2021 sind:

Anna Zens                           Schengen-Lyzeum Perl

Raphael Motsch                    Willi-Graf-Schule, BBZ St. Ingbert

Katharina Coen                    Gymnasium am Krebsberg Neunkirchen

Thai Hoc Nguyen                  Gymnasium Johanneum Homburg

Marie Sauer                         Johannes Kepler Gymnasium Lebach

Kristina Jennifer Ritter         Saarpfalz Gymnasium Homburg

Nick Holzhüter                     Cusanus Gymnasium St. Wendel

Pro Schule und Schuljahr kann an einen Schüler, der sich auf dem Gebiet des Schulsports besonders hervorgetan und das Abitur bestanden hat, der Pierre-de-Coubertin-Abiturpreis vergeben werden. Der Schüler muss zusätzlich in außerunterrichtlichen und/oder außerschulischen Wettkämpfen hervorragende Leistungen nachgewiesen haben und sich durch besonderes Engagement für die Schule und die Mitschüler  ausgezeichnet haben. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury, die aus je zwei Vertretern des LSVS, des Referats Schulsport des Ministeriums für Bildung und Kultur und der Landesfachkonferenz Sport besteht.

Vorheriger ArtikelSozialministerin Bachmann zeichnet Bürgerinnen und Bürger mit der Pflegemedaille des Saarlandes aus
Nächster ArtikelADAC fordert eCall auch für Motorräder: Automatische Rettungskette überlebenswichtig für Biker

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.