82 Prozent der Unternehmen planen, die Preiserhöhungen bei Rohstoffen und Vormaterialien an ihre Kunden weiterzugeben. Mehr als 60 Prozent wollen sogar Preiserhöhungen im zweistelligen Bereich umsetzen. Dies ergab eine aktuelle empirische Studie der PFH, die untersucht hat, wie Unternehmen Prozesse der Preisanpassung steuern und gestalten.

Die Pandemie-bedingten Lockdowns wie auch der Ukraine-Krieg und seine Folgen führen zu Lieferengpässen und Problemen in internationalen Lieferketten sowie zu steigenden Energie- und Rohstoffpreisen. In dieser Ausgangslage sind deutliche Preiserhöhungen für viele Unternehmen unausweichlich. Ein Drittel der von den Forschern der PFH befragten Unternehmen planen im Jahr 2022 Preiserhöhungen von 15 Prozent und mehr, 72 Prozent der befragten Unternehmen können sich sogar eine zweite Preiserhöhung in diesem Jahr vorstellen. 82 Prozent der Unternehmen geben an, die Preiserhöhungen bei Rohstoffen und Vormaterialien weitergeben zu wollen.

Mehr als 60 Prozent der in PFH-Studie befragten Unternehmen wollen 2022 Preiserhöhungen im zweistelligen Bereich umsetzen. 15 Prozent der Unternehmen zielen sogar auf Preiserhöhungen von 20 Prozent und mehr.
Grafik: PFH Private Hochschule Göttingen

Druck, steigende Kosten weiterzugeben

„Lieferengpässe bei elektronischen Bauteilen, drastische Preissteigerungen bei vielen Materialien, explodierende Seefracht-Raten, durch den Ukraine-Krieg bedingte Preissteigerungen bei Gas, Erdöl und Strom machen es für Unternehmen unausweichlich, ihre gestiegenen und voraussichtlich auch weiter steigenden Kosten an ihre Kunden weiterzugeben“, sagt Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der PFH und einer der Autoren der Studie. Mehr als 60 Prozent der befragten Unternehmen wollen Preiserhöhungen im zweistelligen Bereich umsetzen, 15 Prozent der Unternehmen zielen sogar auf Preiserhöhungen von 20 Prozent und mehr. „Hier ist offensichtlich ein erheblicher Handlungsdruck, unter anderem aufgrund der Vormaterial-Preissituation, entstanden“, so Riekhof.

Neukunden stärker im Fokus der Preiserhöhungen

Die Ergebnisse der Untersuchung weisen darauf hin, dass gerade Neukunden besonders von den Preiserhöhungen betroffen sein werden. „Das ist ein Ergebnis, das wir nicht erwartet hatten, denn gerade bei den Neukunden ist die Preissensitivität in der Regel ausgeprägt, während vorhandene Kunden in der Regel die Wechselkosten genau kennen und die Leistungsfähigkeit eines Lieferanten gut beurteilen können, so dass sie moderate Preiserhöhungen vermutlich eher akzeptieren können“, so Prof. Riekhof. Viele Unternehmen setzen Preiserhöhungen sehr pauschal um, sie verzichten auf ein differenziertes Vorgehen bei Preisanpassungen. „Das ist die vielleicht wichtigste Erkenntnis aus unserer Studie. Die Differenzierung der Preiserhöhungen nach Produkt-Kategorien und nach Kundengruppen ist also ausbaufähig“, sagt der Professor.

Laut Pricing-Studie der PFH werden Neukunden besonders von den Preiserhöhungen betroffen sein.
Grafik: PFH Private Hochschule Göttingen

Für die Studie wurde ein standardisierter Fragebogen entworfen und online zur Verfügung gestellt, der an Kooperationspartner wie auch Alumni der PFH Göttingen weitergeleitet wurde. Damit erhebt die Studie keinen Anspruch auf Repräsentativität. Der Fragebogen beinhaltet 11 Fragen; die Befragung fand im Zeitraum vom 04. April 2022 bis 30. Juni 2022 statt. Insgesamt haben 1.142 Personen den Umfragelink geöffnet und 163 Personen haben in auswertbarer Form an der Befragung teilgenommen (12,5 Prozent). Die Verteilung der Unternehmen nach Größe, gemessen am Umsatz wie an der Mitarbeiterzahl, lässt gleichwohl darauf schließen, dass wir auf aussagekräftiges Datenmaterial zurückgreifen können.

Vorheriger ArtikelErneut starke Einbrüche bei Darmkrebs-Operationen in der Omikron-Welle
Nächster ArtikelBald ist wieder Wiesn-Fieber in Homburg: „Sind jetzt in der heißen Phase der Vorbereitung“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.