Archivbild - Eröffnung der Homburger Tourist-Info im Mai 2019 - Bild: Stephan Bonaventura

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Die Tourist-Info Homburg konnte vor wenigen Tagen ihren 2. Geburtstag feiern. Bzw. hätte ihn feiern können, wenn da nicht weiterhin eine Pandemie wäre und damit entsprechene Feierlichkeiten noch nicht möglich sind.

Bei der damaligen Eröffnung war Corona noch unbekannt, und so war der eigentlich doch recht großzügig bemessene Raum gut gefüllt, als u. a. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger, Bürgermeister Michael Forster und der Kulturbeigeordnete Raimund Konrad das Band durchschnitten. Damit gaben sie den symbolischen Startschuss für die jetzt auch räumliche Kooperation mit dem Homburger Stadtbusbüro.

Sieglinde Volz von der Tourist-Info Homburg

Im Laufe der Wochen und Monate spielten sich Arbeitsabläufe ein, wuchs der Bestand an Prospekten und die Bestückung des Biosphärenregals. „Mit letzterem konnten wir auch punkten, als es darum ging, Partner des Biosphärenreservates Bliesgau zu werden. Uns Mitarbeitenden der Tourist-Info war von Anfang an wichtig, kompetent und serviceorientiert zu beraten. Auszeichnungen wie „ServiceQualität Deutschland“ und „Reisen für alle“ sind Ausdruck, das dies gelungen ist, und Ansporn, stets noch ein bisschen besser zu werden. Auch die i-Marke (das weiße „i“ im roten Quadrat), das Qualitätssiegel für Touristinformationsstellen des Deutschen Tourismusverbandes, wurde uns im März 2021 nach umfassender Prüfung zuerkannt. Und wir sind mit dem Zertifikat „Reisen für alle“ ausgezeichnet, nachdem ein Prüfer unsere Barrierefreiheit in den unterschiedlichsten Bereichen unter die Lupe genommen hat.“, erzählt Sieglinde Volz von der Tourist-Info Homburg.

In der Tourist Info Homburg – Bild: Stephan Bonaventura

Seit über einem Jahr stellt Corona auch hier die Menschen bei ihrer Arbeit vor neue Herausforderungen. Sehenswürdigkeiten waren bzw. sind immer mal wieder pandemiebedingt geschlossen, Veranstaltungen werden verschoben oder abgesagt – all das will kommuniziert werden. „Den Blick auf das lenken, was weiterhin möglich ist, statt darüber zu jammern, was alles nicht geht, das war die Absicht, als genau ein Jahr nach der Eröffnung unserer Tourist-Info der erste Freizeittipp erschien. Eine Spargel-Radtour war damals Thema. Seitdem folgten weitere Radtouren, Wandervorschläge, Hinweise zu Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten. Auch Feier- und Gedenktage boten Anlass für einen Freizeittipp.“, so Volz.

Wer Informationen rund um die Stadt inklusive vieler Ausflugtipps haben möchte, ist also bei der Tourist Info genau richtig. Interessante Themen aus der Umgebung gibt es jedenfalls genug.

 

 

Vorheriger ArtikelSaarländische Hochschulen mit mehr als 7 Millionen Euro erfolgreich bei „Innovation in der Hochschullehre“
Nächster Artikel„WirWunder“ macht’s möglich: OGV Erbach kann sich neue Fassade leisten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.