Grafik: Landesbetrieb für Straßenbau
Anzeige
Anzeige

Seit Montag, 02. November 2022, arbeitet der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) an der Erneuerung der Fahrbahn in der Ortsdurchfahrt von Lautzkirchen „St. Ingberter Straße“. Aus Richtung Niederwürzbach kommend wird die Maßnahme in drei Bauabschnitten vorgenommen. Die Zufahrt nach Alschbach ist während der gesamten Maßnahme nur über Niederwürzbach möglich.

Der erste Bauabschnitt wird bis zum kommenden Wochenende fertiggestellt sein.

Ab Montag, den 14. November, werden die Straßeninstandsetzungsarbeiten im 2. Bauabschnitt vorgenommen. Dieser Abschnitt beginnt bei Haus Nr. 45 und endet an der Einmündung der Straße „Am Papierweiher“. Die Fertigstellung ist für den 21. November geplant.

Vom 22. November bis zum 28. November soll schließlich der 3. und letzte Bauabschnitt umgesetzt werden. Hierbei wird die Vollsperrung zwischen der Einmündung „Am Papierweiher“ und der Einfahrt „Im Bohnentälchen“ erfolgen.

Grafik: Landesbetrieb für Straßenbau

Wegen der geringen Fahrbahnbreite und den Anforderungen zu den „Technischen Regeln für Arbeitsstätten, Anforderungen an Arbeitsplätze und Verkehrswege auf Baustellen im Grenzbereich zum Straßenverkehr“, ist eine Ausführung der einzelnen Bauabschnitte nur unter Vollsperrung möglich. Die Zufahrten zu den Stichstraßen „Am Papierweiher“ und „Im Bohnentälchen“ werden während der Baumaßnahme gewährleistet.

Die Umleitungsstrecke erfolgt von Niederwürzbach über Hassel auf die BAB 6 Fahrtrichtung Homburg zur Anschlussstelle Rohrbach über Kirkel nach Lautzkirchen und in die Gegenrichtung entsprechend umgekehrt.

Die Baumaßnahme wurde im Vorfeld mit den Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs abgestimmt.

Der LfS rechnet mit leichten Verkehrsstörungen. Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, eine angemessene Fahrzeit für die Umleitungsstrecke einzuplanen.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelStraßenbauarbeiten unter Vollsperrung in der Ortsdurchfahrt Breitfurt
Nächster Artikel„Unser Dorf hat Zukunft“: Das Golddorf heißt Bliesmengen-Bolchen – Sonderpreis der Ministerin geht an Brenschelbach

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.