St.Ingbert von oben - Foto: Michael Haßdenteufel
Anzeige
Anzeige

Im März finden bei der Biosphären-VHS St. Ingbert zwei Stadtrundgänge, ein Heimatkundevortrag und eine Museumsführung statt. Hier eine Übersicht:

Am Donnerstag, 10. März 2022, referiert Dr. Markus Gestier von 18 – 20 Uhr zum Thema “Aufbruchjahre: St. Ingbert in den 50er Jahren”.

Der Krieg war endlich vorbei – die amerikanischen und französischen Besatzer fast schon Geschichte, die ersten Wahlen hatten stattgefunden und die mittlerweile schon zweite Währungsumstellung war vollzogen: Wohnungsnot und Bauboom und der Beginn kulturellen Lebens prägten die Fünfziger Jahre – Aufbruchjahre in St. Ingbert.
Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Heimat- und Verkehrsverein St. Ingbert e. V. statt. Treffpunkt ist die VHS-Geschäftsstelle, Kaiserstraße 71, Schulungsraum EG.

Direktlink zur Anmeldeseite: www.vhs-igb.de/1.0910

Zu dem interessanten Stadtrundgang “Frauenspuren in St. Ingbert – Von Arbeiterinnen, Diakonissen, Hausfrauen, Bäuerinnen und Unternehmerinnen” mit Dr. Susanne Nimmesgern lädt die VHS am Samstag, 12. März 2022 von 15 – 17 Uhr, ein.

Frauen haben für die Gesellschaft schon immer viel geleistet, aber es fehlen vielfach Aufzeichnungen und Dokumente darüber. Ihre Lebensumstände scheinen kaum der Erwähnung wert, ihre Geschichten gehen im Allgemeinen unter, obwohl sich ihre Situation immer schon von derjenigen der Männer unterschied. Begeben Sie sich bei einem Rundgang durch St. Ingbert auf Spurensuche zu den zahlreichen Orten, wo Frauen in der Vergangenheit gelebt und gewirkt haben. Die Führung beginnt am Rathaus und führt entlang ehemaliger Fabriken, Arbeiterwohnungen und Villen durch die Innenstadt. Dabei rufen biografische Notizen, kurzweilige Geschichten und Bilder exemplarische Frauengestalten wieder lebendig in Erinnerung.

Treffpunkt: Rathaus St. Ingbert, Am Markt 12, St. Ingbert

Direktlink zur Anmeldeseite: www.vhs-igb.de/1.0926

Am Samstag, 12. März 2022, bietet die VHS von 14 – 15:30 Uhr einen “Spaziergang durch das alte St. Ingbert speziell für ältere Mitbürger” mit Konrad Weisgerber an.

Dieser Stadtrundgang wurde vom Heimat- und Verkehrsverein St. Ingbert e. V. speziell für Bürgerinnen und Bürger konzipiert, die nicht mehr gut zu Fuß sind!

Die Veranstaltung beginnt zunächst mit einem Lichtbildvortrag und Zitaten von Karl Uhl. Bei diesem virtuellen Stadtrundgang begeben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Spuren von Karl Uhl durch das alte St. Ingbert. Es werden alte und aktuelle Ansichten der Kaiser-, Ludwig-, Kohlen- und Rickertstraße gezeigt. Danach führt Konrad Weisgerber die Gruppe zum Tastmodell der Stadt vor der Alten Kirche.

Der Stadtrundgang findet in Kooperation mit dem Heimat- und Verkehrsverein St. Ingbert e. V. statt.

Treffpunkt: VHS-Geschäftsstelle, Kaiserstraße 71, Schulungsraum EG

Direktlink zur Anmeldeseite: www.vhs-igb.de/1.0925

Museumsrundgang am Dienstag, 22. März, 16 – 18 Uhr, mit Klaus Friedrich: Albert Weisgerber im Fokus und die St. Ingberter Sammlung Kohl-Weigand als Teil eines „Kunst-Krimis“.

Nach wie vor gilt der 1878 in St. Ingbert geborene, in München zu Ruhm gelangte und 1915 im Ersten Weltkrieg gefallene Albert Weisgerber als der bedeutendste Maler der Klassischen Moderne, den das heutige Saarland hervorgebracht hat. Einen komprimierten Eindruck von seinem vielschichtigen Werk vermittelt zurzeit das Saarlandmuseum entlang von 30 ausgewählten Hauptwerken in der sehenswerten Sonderausstellung „Albert Weisgerber – Die Sammlung im Fokus”.

Vor diesem besonderen Hintergrund bietet die Biosphären-VHS St. Ingbert in Kooperation mit der Albert Weisgerber Stiftung am Dienstag, 22. März 2022, die spannende Gelegenheit, herausragende Kunstwerke kennenzulernen und darüber hinaus mehr über die legendäre Kollektion des vor 50 Jahren verstorbenen St. Ingberter Kunstsammlers Franz Josef Kohl-Weigand (1900 – 1972) zu erfahren. Dabei erfährt man mehr über sein Wirken und unter anderem auch, warum Albert Weisgerbers Gemälde „Jahrmarkt in St. Ingbert“ sowie „Prozession in St. Ingbert“ exemplarisch für die Komplexität der „Restitutions- und Raubkunst-Recherchen“ deutscher Museen sind.
Daneben verspricht dieser besondere Nachmittag in den Räumlichkeiten der vom renommierten St. Ingberter Architekten Hanns Schönecker entworfenen Modernen Galerie auch ansonsten allerlei anregende Begegnungen und großartige, nachhaltige Eindrücke.

Treffpunkt: Moderne Galerie des Saarlandmuseums, Bismarckstraße 11 -15, Saarbrücken, Haupteingang

Direktlink zur Anmeldeseite: www.vhs-igb.de/1.0949.1

Anmeldung: www.vhs-igb.de, Rückfragen an Frank Ehrmantraut, Tel. 06894/ 13-726 oder fehrmantraut@st-ingbert.de

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelDas aktuelle Kinoprogramm im Eden Cinehouse Homburg (mit Trailern)
Nächster ArtikelApothekenhilfsorganisationen rufen zu Spenden für Menschen in Ukraine auf

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.