Das größte deutsche Nachwuchs-Filmfestival hat seinen festen Platz in St. Ingbert gefunden. Oberbürgermeister Prof. Dr. Ulli Meyer sieht das Festival als feste Größe in der saarländischen Kulturlandschaft, erst recht, nachdem der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages „filmreif“ mit weiteren 100 000 Euro unterstützt.

Wahlkreisabgeordneter Markus Uhl, Mitglied im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages: „Das Bundesfestival junger Film ist nicht nur für St. Ingbert eine Veranstaltung mit einer Strahlkraft, welche weit über die Grenzen des Saarlandes hinausgeht, sie bietet auch zahlreichen Nachwuchskünstlern die Möglichkeit sich auf einer großen Bühne zu präsentieren. Besonders wichtig ist mir, dass es nicht nur um den Film an sich geht, sondern auch die Medienbildung zentraler Bestandteil des Festivals ist und so schon die nächste Generation im bewussten Umgang mit Medien geschult wird.“

Oberbürgermeister Meyer: „Der deutschsprachige Filmnachwuchs hat in St. Ingbert seinen Platz gefunden, sich zu präsentieren und sich im kreativen Wettbewerb zu messen. Die St. Ingberter und die Filmfreunde im ganzen Land profitieren von einem Festival, das das Medium Film in seiner jüngsten, spritzigsten und innovativsten Form zeigt. Ich freue mich, dass die starke Unterstützung, die der St. Ingberter Rat dem Festival beimisst, nun mit dem Bundeszuschuss unterstrichen wird. Damit ist die Professionalisierung dieses Kultur-Highlights zunächst gesichert. St. Ingbert als Kulturstadt hat eine starke, neue Erfolgsgeschichte mit enormer Strahlkraft und knüpft an die Zeiten als heimliche Kulturhauptstadt des Saarlandes an.“

 

Vorheriger ArtikelHomburg | Kellerdeckendämmung spart Energie und erhöht den Wohnkomfort
Nächster ArtikelBexbach | Vertretung für Ortsvorsteher Rolf Ballweber

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.