Das Bürgerzentrum in Reiskirchen. Bild: Bill Titze

Mit der Plattform „WirWunder“ bietet die Kreissparkasse Saarpfalz Vereinen und Organisationen die Möglichkeit, für eigene Projekte zu werben und so Spenden einzusammeln. Ein Angebot, das schon viele Träume erfüllen konnte. Auch der Reiskircher Bürgerverein erhofft sich durch „WirWunder“ ein reges Spendenaufkommen. Genutzt werden soll es für die Modernisierung des Bürgerhauses mitten im Ortszentrum.

Rund 60 Projekte sind derzeit auf der Plattform „WirWunder“ aufgeführt. Ob nun die Sanierung einer Tennisanlage, ein neuer Reithallenboden oder die Anschaffung einer Beregnungsanlage – der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Über 100.000 Euro sind bisher zusammengekommen, manche Projekte konnten so bereits realisiert werden, wie beispielsweise die Renovierung der Außenfassade der Mosterei und Brennerei des Obst- und Gartenbauvereins Erbach.

Archivbild vor der Renovierung – Foto: Bill Titze

Einige hundert Meter weiter nördlich steht ein anderes Gebäude, das dringend eine Modernisierung nötig hat. So sieht es jedenfalls der Reiskircher Bürgerverein, der das Bürgerzentrum im Ort betreibt. „Baustellen haben wir auf jeden Fall genug“, erklärt Carina Schilk, Kassiererin des Vereins. „Das fängt beim Boden an und hört beim Dach auf.“ Höchste Zeit also etwas zu unternehmen, schließlich erfüllt das Bürgerzentrum wichtige Aufgaben für die Dorfgemeinschaft. Dort hält beispielsweise der Musikverein seine Proben ab, Senioren treffen sich zum Plausch und auch für private Veranstaltungen wie Hochzeiten wird der große Raum im Herzen Reiskirchens gern genutzt.

Um für diese Aktivitäten auch zukünftig ein ansprechendes Ambiente anbieten zu können, hat sich der Reiskircher Bürgerverein zum Ziel gesetzt auf der Plattform „Wir Wunder“ 4.000 Euro einzuwerben. „Auf das Angebot aufmerksam geworden bin ich durch die Homepage der Kreissparkasse Saarpfalz, es wurde im Oktober im Rahmen der Weltspartagwoche dort beworben“, erläutert Kassierin Schilk, wie der Stein ins Rollen kam. Viel zu überlegen gab es dann nicht mehr. Mit nur wenigen Klicks war die Registrierung des Vereins erledigt. „Das ging ganz einfach und intuitiv und war in zehn Minuten erledigt. Es ist wirklich kein Hexenwerk.“

Im Grunde braucht man auch nur ein Foto des Projekts, ein Logo sowie den Freistellungsbescheid des Finanzamtes, der die Gemeinnützigkeit bescheinigt. Was für den Verein vollkommen unkompliziert ist, ist auch für den Spender in wenigen Klicks erledigt. So konnten in kurzer Zeit bereits 2.000 Euro eingeworben werden. „Wir waren ganz baff, wie schnell das ging“, freut sich Schilk. Doch damit ist natürlich immer noch erst die Hälfte der anvisierten Summe eingegangen.

Es heißt also fleißig weiter zu werben für den Reiskircher Bürgerverein. Schließlich soll das Bürgerzentrum bald wieder in neuem Glanz erstrahlen, damit sich Jung und Alt wieder wohlfühlen können. Für was genau das Geld schließlich ausgegeben wird, steht jedoch noch nicht fest. „Wenn es dann konkret losgeht, müssen wir schauen, was am dringlichsten zu tun ist.“ Für Carina Schilk ist das Angebot „WirWunder“ jedoch bereits jetzt schon nur empfehlenswert. „Mann kann da nur gewinnen.“

Vorheriger ArtikelSPD-Fraktion: Neuer Anlauf für Bäderkonzept erforderlich
Nächster ArtikelVollsperrung eines Teilstücks der Bodelschwinghstraße – Baumrückschnittarbeiten werden am Freitag und Samstag fällig

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.