In Bensheim können seit kurzer Zeit Ausweisdokumente rund um die Uhr an einem Terminal abgeholt werden. - Bild: Pressestelle Bensheim

Wer seinen neuen Ausweis oder andere amtliche Dokumente im Bürgerbüro der Stadt abholen will, muss dessen Öffnungszeiten mit seiner Arbeitszeit irgendwie unter einen Hut bekommen. Das könnte sich jetzt ändern: Die Homburger SPD schlägt vor ein Terminal als „Abholstation“ für die Ausgabe von Dokumenten des Bürgerdienstes in Betrieb zu nehmen. Die SPD-Fraktion wird in den Homburger Stadtrat diese Woche einen Antrag einbringen der die Verwaltung dazu auffordert die Anschaffung einer solchen Station zu prüfen.

Foto: Esra Limbacher

Initiator der Idee, der Vorsitzende des SPD-Ortsvereines Homburg-Mitte, Esra Limbacher, erklärte hierzu: „Das Rathaus in Homburg mit seinem Bürgerbüro ist Servicestelle für die Bürgerinnen und Bürger in Homburg. Oftmals ist es jedoch für Berufstätige schwierig innerhalb der Öffnungszeiten des Rathauses dringend notwendige Erledigungen, wie das Abholen eines Ausweises oder anderer Dokumente, durchzuführen. Die Einschränkungen während der Covid-19-Pandemie haben dies zusätzlich erschwert.

 

Die Tagesabläufe der Menschen verändern sich und daran muss sich auch der Service der Stadt anpassen. Ein nützliches Instrument, um sowohl der Stadt als auch den Bürgerinnen und Bürgern diese Bürgerdienste zu vereinfachen, könnte ein Ausgabeterminal für Dokumente sein.  Eine solche neue Möglichkeit der Dokumenten-Abholung verhindert Wartezeiten, entlastet Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen, ist sicher und einfach in der Anwendung.“

Natürlich müsste weiterhin auch die Möglichkeit der Abholung im Rathaus selbst gegeben sein. Die Funktionsweise einer solchen Abholstation lässt sich mit der einer Paketstation vergleichen. Das bedeutet: im Rathaus kann sich der Bürger für die Abholung des Dokuments am Ausgabeterminal entscheiden. Wenn z.B. die Ausweisdokumente von der Bundesdruckerei im Rathaus eintreffen, werden diese in dem Terminal abgelegt und  eine SMS oder E-Mail an den Antragsteller versendet. Diese Nachricht informiert darüber, dass der Ausweis im Terminal liegt. Außerdem enthält sie einen PIN-Code zur Abholung. Möglich ist ebenso die Identifizierung am Automat per Fingerabdruck. Ebenfalls soll eine Kooperation mit der Kreisverwaltung geprüft werden. Da sich beide Verwaltungen bereits in Homburg unter „einem Dach“ befinden, könnten so Synergieeffekte erzielt werden.

Ein entsprechendes Verfahren wurde erfolgreich als Pilotprojekt in Ludwigsburg getestet und soll dort nun fest etabliert werden. Auch in anderen Städten, wie Langenhagen (Niedersachsen), wurde eine solche „Rathaus-Abholstation“ in Betrieb genommen. (Beispiel Abholstation in Ludwigsburg, klick: https://bit.ly/37NiaOA)

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Homburger Stadtrat, Wilfried Bohn, erklärte: „Wir wollen den Homburger Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, ihre Dokumente unabhängig von den Öffnungszeiten des Rathauses abzuholen. Daher unterstützen wir als Stadtratsfraktion diesen Lösungsvorschlag“.

Im hessischen Bensheim wurde Ende letzten Jahres ein solches Ausgabeterminal offiziell in Kraft genommen. Die Stadt gab an, das Terminal habe inklusive Fundament und Verkabelung rund 25.000 Euro gekostet.

 

 

Vorheriger ArtikelStart der Aktion „Pop-up-Radwege Jetzt!“ in 101 Städten
Nächster ArtikelBundeselterngeld- und Bundeselternzeitgesetz: Weiter mit Benachteiligung von Selbständigen und Freiberuflern 

1 KOMMENTAR

  1. Auch außerhalb von Corona ist es für Menschen, die hart arbeiten, oft ein Problem, Ausweisdokumente zu erhalten. Für meinen Reisepass musste ich einen halben Tag Urlaub nehmen. Zwischen 21:00 Uhr und 22:00 Uhr nach Feierabend, dann aus einem Automaten nehmen fände ich genial.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.