Zum Rundenanfang in der Regionalliga stand für die Zweibrücker Hornets das Auswärtsspiel beim EV Ravensburg auf dem Programm. Durch ein starkes Schlussdrittel konnten die Zweibrücker Cracks eine turbulente Partie mit 4:5 (2:1/2:0/0:4) für sich entscheiden und die Punkte in die Rosenstadt entführen.

Trotz starkem Beginn mussten die Hornets im ersten Spielabschnitt zunächst 2 Treffer einstecken. In einer Überzahl gelang durch Adam Klein aber 4 Minuten vor Drittelende zunächst der Anschluss. Der Treffer brachte aber keine Sicherheit in das Spiel der Hornets. Direkt zu Beginn des zweiten Drittels wegen hohen Stocks von Tomas Vodicka beim Anspielbully mit einer 2+2 Minutenstrafe personell reduziert, kassierten die Hornets Treffer Nummer 3 und 4. Auch wenn sich in der Folge die Möglichkeit zum Anschluss bot, wollte der Puck nicht über die Linie.
So musste der Zufall die Zweibrücker zurück in die Partie bringen: 12 Minuten vor dem Ende schlug ein Lupfer von Tim Essig, aus der eigenen Hälfte geschlagen, vor dem gegnerischen Torwart auf dem Eis auf und sprang über den Schläger hinweg in das gegnerische Gehäuse. Diesen Treffer nutzen die Hornets als Initialzündung und trafen in einer fulminanten Schlussoffensive durch Tomas Vodicka und einen Doppelschlag von Marc Lingenfelser noch 3 weitere Mal und durften mit der Schlusssirene einen 5:4 bejubeln.

Das nächste Mal sind die Hornets am kommenden Sonntag auf dem Eis: der Gegner in der Zweibrücker Ice-Arena ist der EC Eppelheim.

Vorheriger ArtikelCross against Cancer – Der Spendenlauf
Nächster ArtikelNiederlage, Punkteteilung und Sieg….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.