Landrat Dr. Theophil Gallo und Kreisjugendamtsleiter Klaus Ruffing gratulieren im Homburger Forum elf Teilnehmerinnen zum erfolgreichen Abschluss des Kindertagspflege-Qualifizierungskurses „Weil die Kleinsten große Nähe brauchen“. Foto: Beate Ruffing, Saarpfalz-Kreis

Seit Januar 2016 ist der Saarpfalz-Kreis Modellstandort des Bundesprogramms Kindertagespflege „Weil die Kleinsten große Nähe brauchen“. Elf Frauen absolvierten erfolgreich den neuen Qualifizierungskurs zur Kindertagespflegeperson. Mit dem Bundesprogramm „Kindertagespflege: Weil die Kleinsten große Nähe brauchen“ stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Weiterentwicklung des Systems Kindertagespflege und die Sicherung der Qualität der pädagogischen Tätigkeit von Kindertagespflegepersonen.

Von Januar 2016 bis Dezember 2018 werden rund 30 Modellstandorte gefördert, die das „Kompetenzorientierte Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege“ implementieren sowie die damit verbundenen strukturellen Erweiterungen im regionalen System der Kindertagespflege umsetzen. 160 Unterrichtseinheiten tätigkeitvorbereitender Grundqualifizierung und zusätzlich 80 Stunden Praktikum sowie ein Abschlusskolloquium stehen seit neuestem auf dem Curriculum. Zehn Teilnehmerinnen aus dem Saarpfalz-Kreis und eine Teilnehmerin aus dem Landkreis Neunkirchen nahmen einen praxisnahen Einblick bei den bereits qualifizierten Tagesmüttern Alexandra Blatt (St. Ingbert), Angela Börger (Wemmetsweiler), Jessica Doll (Beeden), Yvonne Heidrich (Bexbach) und Barbara Wilhelm (Limbach) und fanden dort eine wertvolle Begleitung.
Weitere wichtige Praxisanteile, die durch das Bundesprogramm ergänzt wurden, vermittelten die fachlichen Anleitungen von Susanne Zöllner in der AWO-Krippe Bexbach, Eric Vogelgesang in der Städt. KiTa Oberwürzbach und Silke Müller in der Schwarzenbacher AWO-KiTa. Auf dem Kursplan standen Themen wie Sicherheit, Unfallschutz, Kinderkrankheiten, Infektionsschutz, Lebensmittelhygiene oder das Recht der Kinder auf gewaltfreie Erziehung. „Bei der der Vorstellung des Bundesprogramms „Kindertagespflege: Weil die Kleinsten große Nähe brauchen“ lag die Bewerbung unseres Kreisjugendamtes um eine Teilnahme nahe, da wir stets darum bemüht sind, die Qualität unserer Tagespflege auszubauen.“, so Kreisjugendamtsleiter Klaus Ruffing, der die Tagespflegepersonen auch durch seinen Vortrag „Kinderschutz nach § 8a“ schulen und persönlich kennenlernen wollte.
Organisiert wurde der im Homburger Haus der Begegnung und im Familienhilfezentrum Bexbach stattfindende Kurs von Sozialpädagogin (BA) Lisa Rupp vom Kreisjugendamt. Weitere Ansprechpartnerinnen im Sachgebiet „Kindestagespflege“ des Kreisjugendamtes sind Dipl.-Sozialpädagogin (FH) Beate Henn und Sozialpädagogin (BA) Alin Knauf. Beide haben die Aufgabe, Eltern bei einem Betreuungsbedarf zu beraten sowie eine Betreuung bei einer Tagesmutter zu vermitteln. Sie begleiten die bestehenden Betreuungsverhältnisse. Beate Henn ist mit verschiedenen Modulen in den Qualifizierungskurs involviert, Alin Knauf unterstützte bei der Prüfungsvorbereitung und der Zertifikatsfeier; die alsbald nach Abschlusskolloquium anstand. Hatte doch die bereits qualifizierte Tagesmutter Elisabeth Wack sich fürsorglich und kompetent um die Kinder der Teilnehmerinnen gekümmert, damit die Mütter sich auf die Lerninhalte konzentrieren konnten.
Dr. Theophil Gallo – Landrat Saarpfalz-Kreis – Bild: www.saarpfalz-kreis.de
Landrat Dr. Theophil Gallo gratulierte den Teilnehmerinnen des 13. Qualifizierungskurses: „Bei der Tagespflege geht es nicht nur um ein möglichst umfassendes Angebot an Betreuungsplätzen im Kreis, sondern auch um die Bildung und Entwicklung unserer Kinder und gute Chancen für deren Zukunft. Hierzu brauchen wir Sie!“
Aus dem Qualifizierungskurs haben Marina Ostrovski aus Limbach, Alexandra Lichius aus St. Ingbert und Marianne Rohrer aus Homburger bereits Vermittlungsanfragen und starten im Dezember und Januar. Das nächste Infotreffen zum Qualifizierungsgrundkurs wird am Dienstag, 24.01.16, von 10 bis 12 Uhr, im Forum Homburg, Besprechungsraum Nr. 242 im parl. Trakt angeboten. Auskunft hierzu beim Kreisjugendamt: Lisa Rupp, Tel. 06841/104-8119, lisa.rupp@saarpfalz-kreis.de, Beate Henn -8172 und Alin Knauf -8078.
Vorheriger ArtikelSaarland | Stefan Pauluhn: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen“
Nächster ArtikelSt.Ingbert | Nächster Verkaufsoffener Sonntag schon im Januar

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.