Start Saarlandnachrichten Saarland | Renner für Zertifikat „Schule der Nachhaltigkeit“: „Wer eine nachhaltige Lebensweise...

Saarland | Renner für Zertifikat „Schule der Nachhaltigkeit“: „Wer eine nachhaltige Lebensweise etablieren will, der muss sie auch vorleben“

Symbolbild

Schülerinnen und Schüler für eine nachhaltige Umwelt- und Klimapolitik sensibilisieren und aktiv, kritisch und gestalterisch an der gesellschaftlichen Diskussion teilnehmen – dazu soll Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in den Schulen befähigen. Dass das wirkt und angenommen wird, das zeigt die Bewegung Fridays for Future, bei der jeden Freitag junge Menschen für eine nachhaltige Umwelt- und Klimapolitik auf die Straße gehen. Im Saarland ist Bildung für nachhaltige Entwicklung fest im schulischen Alltag integriert.

„Faitrade-Schulen, Fairtrade-Klassen, Themen- oder Bildungstage und verschiedene Programme – das Thema wird an unseren Schulen gelebt. Damit unsere Kinder und Jugendlichen auch weiter ein Fingerspitzengefühl für die Belange der Umwelt erhalten, muss die BNE-Strategie des Saarlandes weiterentwickelt und immer an die jeweiligen Umstände der Zeit angepasst werden“, sagt der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Jürgen Renner. 

Er geht noch einen Schritt weiter und fordert die Einrichtung einer Zertifizierung für Schulen: „Engagement muss nicht nur belohnt, sondern auch nach außen sichtbar gemacht werden. Deshalb sollen Schulen das Zertifikat „Schule der Nachhaltigkeit“ bekommen, auch um einen Anreiz zu haben, sich noch mehr zu engagieren.“

„Wenn wir einen wirksamen Umwelt- und Klimaschutz voranbringen wollen, dann müssen wir alle, nicht nur die Schülerinnen und Schüler, unseren Lebensstil kritisch hinterfragen, der allzuoft zu Lasten von Menschen in anderen Erdteilen geht. Bildung für nachhaltige Entwicklung kann hier einen großen Beitrag zur Bewusstseinsbildung leisten“, sagt Renner. 

Vor zwei Jahren hat der Landtag die Leitlinien der Entwicklungszusammenarbeit des Saarlandes verabschiedet. Sie unterstützen vorhandene Strukturen, Initiativen und Aktivitäten und stellen Handlungsfelder der saarländischen Entwicklungszusammenarbeit dar. Unter anderem hat sich die Landesregierung dort auch das nachhaltige Beschaffungswesen in den Landes- und Kommunalbehörden auf die Fahne geschrieben. „Wer eine nachhaltige Lebensweise etablieren will, der muss sie auch vorleben. Das Saarland geht hier mit gutem Beispiel voran“, sagt Renner.

Die Koalitionsfraktionen werden morgen im Plenum den Antrag „Bildung für nachhaltige Entwicklung – BNE-Strategie des Saarlandes in der schulischen Bildung weiter entwickeln“ einbringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.