HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN

Nachdem es im lothringischen Atomkraftwerk Cattenom zum zweiten Vorfall innerhalb einer Woche gekommen ist, fordert DIE LINKE im Saarländischen Landtag die französische Regierung und die Betreiberfirma EDF erneut auf, den Reaktor unverzüglich zu schließen. Land und Bund sollten Verhandlungen mit den französischen Freunden aufnehmen.

Die umweltpolitische Sprecherin Dagmar Ensch-Engel erklärt: „Dieser Pannenreaktor gefährdet die Existenz unserer ganzen Region. Er ist eine ernsthafte Gefahr für die Menschen im Saarland, Rheinland-Pfalz, Luxemburg und Lothringen. Jetzt muss Schluss sein mit dem Wahnsinn! Damit die französische Seite bei der Frage nötiger technischer Ersatzmaßnahmen nach einer Schließung des AKWs nicht allein gelassen wird, sollte Deutschland gemeinsam mit Luxemburg Verhandlungen mit Frankreich aufnehmen. Jeder Tag, an dem dieser störanfällige Reaktor am Netz bleibt, ist einer zuviel. Ein ‚Weiter so‘ wäre verantwortungslos.“
Vorheriger ArtikelSaarland | Ministerpräsidentin ernennt Prof. Dr. Ing. Franz Josef Folz zum Technologierat
Nächster ArtikelSaarland | Oliver Luksic: Rahmenbedingungen verbessern statt Subventionen gegen Ärztemangel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.