HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN

Vor dem Hintergrund der schwerwiegenden Vorwürfe der Gewerkschaft Verdi gegenüber der Krankenpflegeschule am Uniklinikum Homburg wird die Grünen-Fraktion eine entsprechende Berichterstattung im Sozialausschuss des Landtags beantragen. Hierzu erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Klaus Kessler:

„Übergroße Klassen, fehlende Lehrinhalte und ausgefallene Unterrichtsstunden: Die Vorwürfe von Verdi gegenüber der Krankenpflegeschule an der Uniklinik Homburg sind massiv. Die Gewerkschaft sieht sogar die Ausbildungsverträge verletzt. Für uns steht fest: Sollten tatsächlich prüfungsrelevante Inhalte nicht vermittelt werden und sollte der Unterricht über längere Zeit in Gruppen von 40 Personen oder mehr stattfinden, sehen wir einen geregelten Ausbildungsbetrieb nicht mehr gewährleistet.

Die Uni-Klinik weist die Vorwürfe zwar zurück, hat gegenüber den Medien jedoch eingeräumt, dass es zwei Langzeiterkrankungen unter den Kollegen gibt und Schulleiterstellen neu besetzt werden müssten. Wir fordern daher von der Landesregierung, im Sinne der Auszubildenden die Uniklinik umfassend zu unterstützen, damit eventuell nötige Personalmaßnahmen schnellstmöglich in die Wege geleitet werden. Es darf nicht sein, dass in einem hochsensiblen Bereich wie der Krankenpflegeausbildung womöglich Lehrinhalte aufgrund von Personalmangel nicht vermittelt werden. Wir werden dieses Thema auch auf die Tagesordnung des Sozialausschusses am 23. März setzen.“

Vorheriger ArtikelSaarland | Die Linke: Krankenpflegeschule Homburg zeigt: Personalnot im Gesundheitssystem muss behoben werden
Nächster ArtikelBlieskastel | Betrüger gaben sich als Polizisten aus: Echte Polizeibeamte nehmen zwei Tatverdächtige fest

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.