Symbolbild

Am Dienstagmorgen rief ein Zeuge die Polizei, weil in der Nähe des Lyonerrings in Saarbrücken ein Mann eine Frau mit einem Kleinkind verfolgt und ihr mit der flachen Hand ins Gesicht schlage. Die alarmierte Polizei konnte das Ehepaar kurz darauf in der Nähe der Polizeidienststelle in der Graf-Johann-Straße antreffen.

Im Zuge der Sachverhaltsaufnahme stellt sich heraus, dass auf den 27-jährigen Tatverdächtigen ein Zahlungshaftbefehl ausgestellt ist. Der aus Syrien stammende und in Schweden wohnhafte Mann wurde anschließend festgenommen, wehrte sich jedoch gegen seine Festnahme. Dabei wurde ein Polizeibeamter durch einen Ellenbogenschlag über dem Auge verletzt, zwei andere erlitten Schürf- und Kratzwunden.

Der Zahlungshaftbefehl gegen den Tatverdächtigen wurde später von seiner Frau beglichen. Der Tatverdächtige wurde anschließend aufgrund des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte dem Amtsgericht Saarbrücken vorgeführt und im beschleunigten Verfahren zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Ermittlungen aufgrund des Verdachts der häuslichen Gewalt sind noch nicht abgeschlossen und dauern an.

Vorheriger ArtikelJusos Saar üben Kritik an Fehlkalkulation bei Impfstoff-Bestellungen
Nächster Artikel„Zen und die Kunst, den Tee im Wald zu genießen“ mit Tour- und Tee-Guide Lothar Wilhelm

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.