Römermuseum Schwarzenacker - Bild: Stephan Bonaventura

Bei den ersten warmen Sonnenstrahlen im März gab es im Rahmen der Homburger Freizeittipps schon einmal eine Ausflugsempfehlung zu den „Gärten mit Geschichte“ in der Saarpfalz. Jetzt gibt es eine weitere Empfehlung und die führt ebenso in diese Richtung.

Diesmal geht es aufs Rad. Die halbtägige Fahrradtour unter dem Namen „Tour durch zwei Jahrtausende“ wurde von der Saarpfalz-Touristik geprägt. Das zeigt schon, dass neben der Natur auch geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten hier eine wichtige Rolle spielen. Es geht dabei aber nicht nur auf Zeit-, sondern auch auf eine kleine Weltreise.

Die vorgeschlagene Route ist ca. 40 km lang und mit Ausnahme einer größeren Steigung im WaldPark Schloss Karlsberg recht gemütlich. Da es sich um einen Rundkurs handelt, kann der Einstieg beliebig gewählt werden.

„Beginnen Sie mit dem „2000 Jahre“ alten Part, dem Römermuseum Schwarzenacker“, rät dazu die Tourist Info Homburg. Genauer gesagt ist es der dortige Barock- bzw. dem Barock nachempfundene Garten, der das Edelhaus mit der Ausgrabungsstätte einer römischen Siedlung verbindet. Gegen den Uhrzeigersinn führt der Weg dann durch die Beeder Mastau und die Homburger Innenstadt nach Sanddorf, wo der Zugang zum WaldPark Schloss Karlsberg erfolgt. Nach der oben erwähnten Steigung erreicht man die Ruinen der einstigen Orangerie, gelegen in einem riesigen Landschaftspark, gestaltet im ausgehenden 18. Jahrhundert.

Die Gustavsburg in Jägersburg – Bild: Stephan Bonaventura

Über Bruchhof folgt man dann dem Saarland-Radweg nach Jägersburg mit der Gustavsburg und den Weiheranlagen, die ebenfalls zu den „Gärten mit Geschichte“ gehören. Danach geht es weg vom Homburger Stadtgebiet und die Fahrt führt über Kleinottweiler und die Hochwiesmühle zum Bexbacher Blumengarten. Hier gibt es neben einer Vielzahl von Pflanzen auch die „Gulliver-Welt 2.0“, den Nachbau von fast 30 Bauwerken aus aller Welt im Miniaturformat, zu bestaunen. Zudem findet sich hier das saarländische Bergbaumuseum. Zurück geht es über Niederbexbach, Kirkel-Limbach und Beeden nach Schwarzenacker, wobei der letzte Teil der Strecke der mit dem Storchenlogo ausgeschilderten Adebar-Runde angehört.

Das Saarländische Bergbaumuseum in Bexbach – Bild: Stephan Bonaventura

Genauere Infos zur Radtour gibt es auf der Seite der Saarpfalz-Touristik. Die Übersichtskarte mit allen 15 „Gärten der Geschichte“ und einer Übersicht über diese und weitere Radtouren erhalten Interessierte kontaktlos im Vorraum der Tourist-Info Homburg, Talstraße 57a, montags bis freitags von 9 bis 16.30 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr. Auf Wunsch bekommt man sie auch zugesendet. Kontak: 06841-101820 oder touristik@homburg.de.

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelArbeitskammer gratuliert Eugen Roth zur Wahl zum neuen Präsidenten des Interregionalen Gewerkschaftsrates der Großregion
Nächster ArtikelKampf gegen Geldwäsche: Neue EU-Regeln zur Ein- und Ausfuhr von Bargeld treten in Kraft

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.