Die Vertreter der EuRegio, dem kommunalen Zusammenschluss in der Großregion mit Sitz im Haus der Großregion in Esch sur Alzette, bedauern die neuen Bestimmungen, welche die Mobilität zwischen Deutschland und dem Departement Moselle drastisch einschränken.

Gleichwohl begrüßen die Vertreter der EuRegio den engagierten Einsatz sowohl auf französischer als auch auf deutscher Seite aller lokalen und nationalen Behörden und aller politischen Akteure, die zwei Wochen lang daran gearbeitet haben, spezifische Lösungen für diese Grenzregion zu finden.

Leider haben diese Bemühungen insbesondere für die Berufspendler kein zufriedenstellendes Ergebnis gebracht. Mit dem Inkrafttreten von Bestimmungen, die vor Ort einerseits unbefriedigend, andererseits kaum umsetzbar sind wird der sogenannte „lokale Grenzverkehr“, welcher es seit Oktober den Grenzgängern erlaubte, sich ohne Beschränkungen zu ihrem Arbeitsplatz zu begeben und der Bevölkerung für weniger als 24 Stunden ohne Test oder Quarantäne erlaubte für die allgemeine Daseinsvorsorge (Einkaufen, Gesundheit…) ins Nachbarland zu reisen, untersagt.

Wie im letzten Frühjahr also erneute Einschränkungen der Begegnung und der Mobilität zwischen beiden Regionen:

– 16.000 französische Grenzgänger werden verpflichtet sich alle zwei Tage testen zu lassen. Die meisten von ihnen arbeiten in der Industrie und können nicht im Homeoffice arbeiten. Aber die Unternehmen brauchen diese Arbeitskräfte.

– Kinder können nicht mehr ihre Schulen im Nachbarland besuchen.

Wir nehmen das stetige und große Bemühen zum Schutz unser aller Leben und Gesundheit anerkennend zur Kenntnis, wir appellieren dennoch an alle Verantwortlichen, weiterhin an den bisherigen Lösungen zu arbeiten und zu feilen, um dem Spagat der Sicherheit der Bevölkerung und dem Bemühen nach Erhalt der Arbeitsplätze und der wirtschaftlichen Existenz der Unternehmen gerecht zu werden. So zum Beispiel durch die Zurverfügungstellung von Schnelltests, wie sie auch in anderen Bereichen eingesetzt werden, um unser wirtschaftliches Leben aufrecht zu erhalten.

 

Vorheriger ArtikelNeues Corona-Testzentrum in Homburg – Parkplatz am ehemaligen Hallenbad gesperrt
Nächster ArtikelMit Timo Wenzel an der Linie: Gelingt dem FCH beim FKP nach 16 Jahren der erste Sieg?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.