Robert Mascaliuc und Wojciech Jageosz holten beim Planspiel Börse der Kreissparkasse Saarpfalz den Sieg in der Gesamtwertung und wurden dafür vom Leiter des Privatkundengeschäfts, Gerald Müller, ausgezeichnet (v.l.n.r.). Bild: Bill Titze
Anzeige
Anzeige

Trading-Apps, Börsen-Podcasts und Co. – gerade bei jungen Menschen wird der Wertpapierhandel immer beliebter. Das birgt Chancen, aber auch Risiken. Umso besser ist es, wenn man zuvor einmal ausprobiert, wie man eigentlich richtig investiert. Das ist der Ansatz von Planspiel Börse, ein Wettbewerb, der in diesem Jahr bereits zum 39. Mail stattfand. Nun wurden die Saarpfalz-Gewinner ausgezeichnet.

„Wir haben uns nie damit beschäftigt und hatten vorher nicht viel Ahnung darüber“, räumt Wojciech Jageosz von der Gemeinschaftsschule Gersheim unumwunden ein. Und doch holte Jageosz zusammen mit seinem Klassenkameraden Robert Mascaliuc den Sieg beim Planspiel Börse der Kreissparkasse Saarpfalz und stachen somit rund 400 andere Teilnehmer aus.

Anzeige

Als eines von 161 Teams nahmen die beiden unter dem Mannschafts-Namen „Romania and Polend TEAM“ an dem Wettbewerb teil, der nach rund vier Monaten Ende Januar endete. Vier Monate in denen sich das Blatt immer ändern kann, wie Jageosz und sein Teamkollege am eigenen Leib erfuhren. „Zwischenzeitlich dachten wir schon, dass wir nicht gewinnen, aber am Ende haben wir es doch geschafft.“

Nicht zuletzt deshalb, weil die beiden auf einem Markt aktiv waren, der zu dieser Zeit hohe Rendite versprach. „Wir haben viel in Rohstoffe, wie zum Beispiel Öl investiert, weil wir gesehen haben, dass die Preise in dieser Zeit hochgegangen sind.“ Am Ende steigerten sie ihr Startkapital von 50.000 Euro mit dieser Taktik auf genau 53.941,41 Euro. Das reichte nicht nur in der Saarpfalz für den Sieg, sondern auch für den 5. Platz saarlandweit.

Gar auf Platz 1 im Saarland schaffte es das Team „Stratton.Oakmont“ vom Gymnasium Johanneum. Dieses trat in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ an, die seit einiger Zeit neu dabei ist. „Das ist etwas schwieriger in der Umsetzung“, erklärt Gerald Müller, Leiter des Privatkundengeschäfts bei der Kreissparkasse Saarpfalz. „Ganz einfach deswegen, weil da deutlich weniger Titel zur Verfügung stehen.“ So seien es hier nur rund 80, während sich dieser Wert bei der „konventionellen“ Wertung auf 175 Anlagemöglichkeiten belaufe.

Neben diesen beiden Wertungen gab es auch noch andere Wettbewerbe im Rahmen von Planspiel Börse. So holte im Sparkassen-Azubi-Wettbewerb das Team „youngzubis“, den 1. Platz, während bei der Azubi-Nachhaltigkeitswertung „RED-S-FLAG“ den Sieg davontrug. Und auch die Lehrer dürfen mitmachen: Thomas Bär von der Gemeinschaftsschule Neue Sandrennbahn machte das Rennen in der Gesamtwertung und Christian Wetzel von der Albertus-Magnus-Realschule siegte in der Nachhaltigkeitswertung.

Für die Jungs vom Gesamtsieger „Romania and Polend TEAM“ war die Teilnahme nicht nur auf kurze Sicht ein voller Erfolg. Auch langfristig haben die beiden aus dem Wettbewerb einiges mitgenommen – durchaus auch unabhängig vom Thema Geldanlage. „Wir haben gelernt, dass man auch wenn man neu bei etwas drin ist, immer siegen kann“, zieht Robert Mascaliuc ein positives Fazit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelSulzbach | 65-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall
Nächster ArtikelErste Lesung des Osterpakets: Ambitionierte Ziele mit ambitionierten Maßnahmen unterfüttern und gesamten Erneuerbaren-Mix nutzen 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.