green leafed trees
Foto: Jan Huber
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dass die Natur uns guttut, wussten wir irgendwie schon immer.
 Bereits Hildegard von Bingen (1098-1179 n. Chr.) hat die Kraft erkannt und schrieb: „Geh einfach ins Grün des Waldes und du wirst Heilung erfahren, allein indem du dort bist und atmest“. Die Idee dieses „Badens im Wald“ bedeutet nicht nur, einfach im Grünen spazieren zu gehen oder zu radeln. Vielmehr geht es darum, die dortige Atmosphäre der Schöpfung bewusst und intensiv zu erspüren, wahrzunehmen und in sich aufzunehmen. Die Natur spricht alle Sinne an und schärft sie: Das Hören, Sehen, Riechen, Fühlen und sogar das Schmecken. Es geht dabei um präventive Stressreduktion, Übung der Achtsamkeit und Steigerung der Lebensqualität.

In dieser tiefen Verbundenheit mit der Schöpfung Gottes, werden seine Spuren in unserer Welt erfahrbar. Das sogenannte „christliche Waldbaden mit Gott“ beginnt damit, dass die Teilnehmer sprichwörtlich mit ihrem Körper in Gottes Schöpfung Wurzeln schlagen (sich erden), „Laub“ abschütteln (Stressabbau) und durch weitere Achtsamkeitsübungen den Wald mit allen Sinnen wahrnehmen (riechen, sehen, fühlen), um so Gott in der Natur zu entdecken. Abschluss ist nach einer Atem-/Meditationsübungen das gemeinsame Gebet und der Segen.

Anzeige

Wahrscheinlich war uns nie so deutlich wie heute bewusst, wie sehr wir Menschen unseren Wald brauchen und welche Vielzahl an Ökosystemleistungen er uns bietet.
Ein Geschenk Gottes, das er uns anvertraut hat, um achtsam mit ihm umzugehen.

Die Pfarrei Heilig Kreuz Homburg lädt als moderne Kirche und Segensort für Alle herzlich zum Waldbaden mit Gott ein, am Samstag, 12. November von 14-15.30 Uhr in Kirrberg. Geleitet wird die Veranstaltung von Frau Gerlinde Meyer und Herrn Frank Klaproth, beide Mitglied im Pfarreiteam der Pfarrei.

Der genaue Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben. Die Teilnahme ist kostenlos. Je nach Witterung sind gutes Schuhwerk und angepasste Kleidung mitzubringen. Anmeldungen bis spätestens 08. November bei Gerlinde Meyer über 015114879687 oder gerlinde.meyer@bistum-speyer.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelSprechstunde mit dem Schiedsmann der Stadt Homburg per Telefon
Nächster ArtikelGKV-Finanzstabilisierungsgesetz am Donnerstag im Bundestag: Weitere Schritte müssen folgen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.