Symbolbild
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Ausgaben des Öffentlichen Gesamthaushalts stiegen in den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,5 % auf 1 326,9 Milliarden Euro, die Einnahmen um 9,1 % auf 1 261,2 Milliarden Euro. Die Angaben beziehen sich auf vorläufige Ergebnisse der Kern- und Extrahaushalte der vierteljährlichen Kassenstatistik. Dazu zählen auch die Sondervermögen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, errechnet sich hieraus ein kassenmäßiges Finanzierungsdefizit – in Abgrenzung der Finanzstatistiken – von 65,7 Milliarden Euro für den Zeitraum von Januar bis einschließlich September 2022. In den ersten drei Quartalen 2021 hatte das Finanzierungsdefizit des Öffentlichen Gesamthaushalts 150,2 Milliarden Euro betragen, während im gleichen Zeitraum des Vorkrisenjahres 2019 noch ein Finanzierungsüberschuss von 18,8 Milliarden Euro realisiert werden konnte.

Anstieg der Steuereinnahmen insbesondere bei den Steuern vom Umsatz 

Zum Wachstum der öffentlichen Einnahmen trugen vor allem die Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben bei. Sie stiegen in den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9,1 % auf insgesamt 1 109,2 Milliarden Euro: beim Bund um 11,4 % auf 269,4 Milliarden Euro, bei den Ländern um 11,7 % auf 269,8 Milliarden Euro und bei den Gemeinden und Gemeindeverbänden um 17,2 % auf 83,5 Milliarden Euro. Die zu den steuerähnlichen Abgaben zählenden Beitragseinnahmen der Sozialversicherung stiegen um 5,0 % auf 454,0 Milliarden Euro.

Besonders groß war der Zuwachs bei den Steuern vom Umsatz: Beim Bund stiegen die Einnahmen aus Umsatz- und Einfuhrumsatzsteuer um 22,2 % auf 101,8 Milliarden Euro, bei den Ländern um 18,4 % auf 108,7 Milliarden Euro. Der starke Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum kann zu einem großen Teil auf die schwache Vergleichsbasis zurückgeführt werden. In den ersten Monaten des Jahres 2021 waren die Einnahmen aus den Steuern vom Umsatz durch die Corona-Pandemie, die dagegen getroffenen Eindämmungsmaßnahmen sowie auch die im Zusammenhang mit der Pandemie ergriffenen steuerlichen Maßnahmen beträchtlich verringert worden. Ein weiterer Teil der aktuellen Steigerung dürfte auf die gestiegenen Preise zurückzuführen sein.

Stark gewachsen sind auch die Einnahmen aus der Einkommen- und Körperschaftsteuer. Sie stiegen beim Bund um 8,9 % auf 119,1 Milliarden Euro und bei den Ländern um 8,7 % auf 123,0 Milliarden Euro. Bei den Gemeinden und Gemeindeverbänden machte sich vor allem der starke Zuwachs der Gewerbesteuereinnahmen (netto) um 21,8 % auf 43,2 Milliarden Euro bemerkbar.

Ende der Corona-Maßnahmen bremst die Ausgaben 

Die nur geringe Steigerung der Ausgaben des Öffentlichen Gesamthaushalts ist insbesondere durch die gesunkenen Ausgaben des Bundes zu erklären, die zuvor im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie auf ein sehr hohes Niveau gestiegen waren. So sanken die Zuweisungen, Zuschüsse sowie Schuldendiensthilfen des Bundes um 5,7 % auf 288,5 Milliarden Euro. Hier machten sich vor allem die auslaufenden Corona-Unternehmenshilfen bemerkbar. Aber auch weitere Corona-Maßnahmen, zum Beispiel die Erstattungen der Sozialversicherungsbeiträge für Kurzarbeit, waren rückläufig. Dagegen sind infolge des höheren Zinsniveaus die Zinsausgaben des Öffentlichen Gesamthaushalts ausgehend von einem vergleichsweise niedrigen Niveau um 24,6 % auf 22,5 Milliarden Euro gestiegen.

Einnahmen stiegen auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesamthaushalts stärker als die Ausgaben 

Die Ausgaben des Bundes beliefen sich von Januar bis September 2022 auf 403,5 Milliarden Euro, das waren 1,1 % weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Obwohl die Einnahmen des Bundes deutlich stiegen (+9,3 % auf 324,0 Milliarden Euro), blieb ein Finanzierungsdefizit bestehen. Es lag mit 79,4 Milliarden Euro jedoch deutlich unter dem Defizit von 111,6 Milliarden Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Bei den Ländern ergab sich mit Einnahmen von 393,9 Milliarden Euro (+8,7 %) bei Ausgaben von 371,4 Milliarden Euro (+1,6 %) ein Finanzierungsüberschuss von 22,4 Milliarden Euro, nachdem sie in den ersten drei Quartalen 2021 noch ein Defizit von 3,3 Milliarden verzeichnet hatten.

Auch bei den Gemeinden und Gemeindeverbänden wuchsen die Einnahmen (+9,6 %) stärker als die Ausgaben (+6,9 %). Mit Einnahmen von 230,4 Milliarden Euro bei Ausgaben von 231,3 Milliarden Euro ergab sich ein leichtes Finanzierungsdefizit von 0,8 Milliarden Euro – wesentlich weniger als in den ersten drei Quartalen 2021, als das Defizit 6,0 Milliarden Euro betragen hatte. Die Sozialversicherung wies in den ersten drei Quartalen 2022 ein Finanzierungsdefizit von 7,8 Milliarden Euro auf. In den ersten drei Quartalen 2021 hatte das Defizit 29,4 Milliarden Euro betragen. Die Ausgaben der Sozialversicherung erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,9 % auf 598,7 Milliarden Euro, ihre Einnahmen um 5,8 % auf 590,9 Milliarden Euro.

Eckwerte1 des Öffentlichen Gesamthaushalts im 1.-3. Quartal 2022 und 2021
in Milliarden Euro
Ausgaben/Einnahmen Insgesamt darunter:
Bund Länder Gemeinden/
Gemeinde-
verbände
Sozial-
versicherung
1: 2022 vorläufige Ergebnisse. Abweichungen in den Summen durch Rundungen.
2: Ausgaben und Einnahmen von Bund, Ländern, Gemeinden sowie Sozialversicherung überschneiden sich. Beispiel: Bund leistet Ausgaben an Länder, diese leiten die Mittel an Gemeinden weiter, welche sie letztlich ausgeben – hier taucht derselbe Euro dreimal in den Ausgaben und zweimal in den Einnahmen auf. Die Spalte Insgesamt ist um solche Doppelzählungen bereinigt, daher sind die folgenden Spalten nicht zum Insgesamt-Wert addierbar.
3: Einschließlich Saldo der haushaltstechnischen Verrechnungen. Der Finanzierungssaldo des Öffentlichen Gesamthaushalts – in Abgrenzung der Finanzstatistiken – ist nicht identisch mit dem Finanzierungssaldo des Staates der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen.
Bereinigte Ausgaben2
2022 1 326,9 403,5 371,4 231,3 598,7
2021 1 306,6 408,0 365,5 216,3 587,7
Bereinigte Einnahmen2
2022 1 261,2 324,0 393,9 230,4 590,9
2021 1 156,4 296,4 362,3 210,3 558,3
Finanzierungssaldo3
2022 -65,7 -79,4 22,4 -0,8 -7,8
2021 -150,2 -111,6 -3,3 -6,0 -29,4
Anzeige
Vorheriger ArtikelPOL-WND: Betrunkener verursacht doppelten Totalschaden
Nächster ArtikelDigitalbranche trotzt der Krise – und schafft neue Jobs

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.