Symbolbild

Bereits am 05.08.2020 kam es nach umfangreichen Ermittlungen des Kriminaldienstes Neunkirchen zur Festnahme eines 37-jährigen deutschen Staatsangehörigen, der sich nachweislich zum Nachteil einer 87-jährigen Dame bereichert hatte, um seine eigene Drogensucht zu finanzieren.

Der Betrüger suchte die alleinwohnende und unter Demenz leidende Dame seit Anfang des Jahres 2019 wiederholt auf und gab sich als Vertreter eines Unternehmens für Haushaltsartikel aus, für welches er jedoch tatsächlich nicht mehr tätig war. Unter Ausnutzung der Hilflosigkeit der alten Dame, gaukelte er ihr vor, sie habe noch Schulden bei der Firma und ließ sich von ihr Bargeld und hochwertigen Schmuck aushändigen. Teilweise erhielt er von der 87-Jährigen auch Geld/Wertgegenstände für angeblich von ihm verrichteter (aber tatsächlich nicht geleisteter) Gartenarbeit.

Der Täter wurde am 11.01.2021 vor dem Amtsgericht in Neunkirchen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und 10 Monaten ohne Bewährung verurteilt. Des Weiteren soll der Wert des erlangten Gutes (40.000 Euro) von ihm eingezogen werden.

Vorheriger ArtikelMerchweiler | Coronaverstoß durch Hochzeitsfeier
Nächster ArtikelFDP fordert Öffnungsstrategie: Perspektiven für Schulen, Handel und Restaurants entwickeln 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.