Quelle „Landeshauptstadt Saarbrücken"

Sven Rahmann, zurzeit Universitätsprofessor an der Universität Duisburg-Essen, erhielt am Donnerstag (1. April 2021) in der Staatskanzlei die Ernennungsurkunde zum Professor für Bioinformatik.

Sven Rahmann studierte Mathematik in Göttingen, Santa Cruz (Kalifornien, USA) und Heidelberg und schloss 2000 sein Studium mit dem Diplom ab. Danach arbeitete er am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik und promovierte im Juni 2004 zum Doktor der Naturwissenschaften in Bioinformatik an der Freien Universität Berlin. Im Anschluss leitete er eine Nachwuchsgruppe an der Universität Bielefeld, bis er 2007 zum Universitätsprofessor für Angewandte Informatik an die Technische Universität Dortmund berufen wurde. Im Juni 2011 übernahm Sven Rahmann den Lehrstuhl für Genominformatik an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und erhielt ab 2014 als Universitätsallianz-Ruhr-Professor eine Förderung durch das Mercator Research Center Ruhr.

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von Sven Rahmann liegen im Bereich der statistischen und algorithmischen Bioinformatik, wo er neue Methoden für die Analyse sehr großer Genomdaten entwickelt und praktisch anwendet, beispielsweise um die Entstehung und Ausbreitung von Tumoren zu verstehen. Dabei geht es einerseits um die mathematische Modellierung und Formalisierung molekularbiologischer Fragestellungen und andererseits um Fragen algorithmischer Effizienz. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in der Anwendung kombinatorischer Optimierungsverfahren in der Bioinformatik und in der Entwicklung von Methoden zur Unterstützung reproduzierbarer Wissenschaft.

An der Universität des Saarlandes wird sich Sven Rahmann besonders der Erforschung von ressourcen-effizienten Algorithmen für Genomdatenanalysen widmen, die gegenüber existierenden Methoden nur einen Bruchteil an Prozessorleistung oder Speicher erfordern, und somit auf noch umfangreichere Datenmengen anwendbar sind, wie sie bei der Untersuchung vieler individueller Genome aus großen Populationen anfallen. Sven Rahmann will so die Methoden aus der Informatik mit Anwendungen im NanoBioMed-Schwerpunkt der Universität des Saarlandes verbinden und unter anderem in Kooperation mit dem Helmholtz Institut für pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) Beiträge zur Entdeckung neuer Wirkstoffe leisten. Sven Rahmann hat seinen Dienst als Professor an der Universität des Saarlandes am 1. April 2021 aufgenommen.

Vorheriger ArtikelAstrid Schramm: Öffnungsmodell so steuern, dass es nicht vorzeitig wieder abgebrochen werden muss 
Nächster ArtikelNach Erfolg bei Agrarministerkonferenz: Umweltminister informiert über mögliche Förderschwerpunkte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.