Symbolbild

Künstliche Intelligenz (KI) ist mit Sprachassistenten wie Alexa oder Siri in unserem Alltag allgegenwärtig. Sie ist auch längst im Arbeitsleben angekommen und wird in vielfältigen Bereichen eingesetzt. Die aktuelle Ausgabe (1/2021) der Arbeitskammer-Zeitschrift „AK-Konkret“ zeigt im Titelthema auf, welche Vor- und Nachteile KI hat.

Die Autoren erläutern, wie sie sich auf unsere Gesellschaft und auch auf unser Arbeitsleben auswirkt. Sie fragen danach, wie KI zu guter Arbeit beitragen kann und wie wichtig betriebliche Mitbestimmung in diesem Kontext ist. „Big Data bietet wahnsinnig viele Vorteile und Chancen – auch und gerade für ein besseres und gerechteres Leben. Aber nur, wenn wir mitbestimmt, mit starken Betriebs- und Personalräten sowie ihren Gewerkschaften, mit am Tisch der Zukunft sitzen“, betont AK-Hauptgeschäftsführer Thomas Otto.

Die Transformation, die Entwicklung hin zu mehr Digitalisierung und Dekarbonisierung, ist neben der Bewältigung der Pandemie die größte Herausforderung für das Saarland. Um den Strukturwandel zu meistern, kann Wasserstoff eine Schlüsseltechnologie sein. Dann hat das Saarland die Chance, zu den Gewinnern der Transformation zu zählen. Wie das gelingen kann, und warum das Saarland eine Wasserstoff-Strategie braucht, erläutert Carina Webel, Leiterin der Abteilung Wirtschafts- und Umweltpolitik, in einem Grundsatzartikel.

Das AK-Spezial „Aktiv im Betrieb“ widmet sich dem Thema betriebliche Mitbestimmung und macht mit Beiträgen auf acht Seiten deutlich, wie unverzichtbar die Arbeit von Interessenvertretungen und Gewerkschaften ist – gerade auch in Pandemie-Zeiten. Unter anderem gibt es anschauliche Berichte über die tägliche Praxis einer Jugend- und Auszubildenden-, einer Mitarbeiter-, und einer Schwerbehindertenvertretung. Das Magazin „AK-Konkret“ ist als pdf-Datei mit Blätterfunktion auf der Internetseite unter www.arbeitskammer.de/ak-konkret zu finden.

Vorheriger ArtikelAstrid Schramm: Gesundheit ist keine Ware – Krankenhausinsolvenzen verhindern 
Nächster Artikel„Finanziell stabil und zukunftssicher“: Stadtrat stärkt Klinikum Saarbrücken mit bis zu 6,5 Millionen Euro 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.