Symbolbild Quelle „Klinikum Saarbrücken“

Eine Investition in die Gesundheitsversorgung der Region beschlossen die Saarbrücker Stadtratsmitglieder in ihrer Sitzung vom 2. März 2021: Das Klinikum Saarbrücken soll weiterhin auf zukunftssicheren Beinen stehen und kann nun laut aktuellem Stadtratsbeschluss bis zu 6,5 Millionen Euro zur finanziellen Stabilisierung abrufen. Damit wird der Gesundheitsstandort Saarbrücken nachhaltig gestärkt. „Saarbrücken investiert in das städtische Klinikum. Mit diesem Schritt wollen wir eine zeitgemäße Krankenversorgung auf höchstem Niveau für die Menschen in Saarbrücken absichern“, sagt Oberbürgermeister Uwe Conradt. Aufsichtsratsvorsitzender Tobias Raab ergänzt: „Die Landeshauptstadt steht hinter dem Klinikum.“

Insbesondere im Pandemiejahr 2020 habe das Klinikum Saarbrücken erneut gezeigt, wie zentral seine Rolle als Gesundheitsversorger für die gesamte Region ist. Als eins von drei Corona-Schwerpunktzentren Level 1 trug und trägt das Team Winterberg entscheidende Verantwortung bei der Behandlung von Covid-19-Patienten und damit für die Bekämpfung der Pandemie im Saarland. In den ersten Monaten 2020 befand sich das Klinikum auf einem strategischen und medizinisch richtungsweisenden Wachstumskurs – insbesondere durch den Ausbau seiner medizinischen Leuchttürme wie beispielsweise die Gefäßmedizin mit der Schlaganfallversorgung oder aber die fachrichtungsübergreifende Behandlung von Tumorerkrankungen. Die positive Entwicklung der Leistungszahlen in den ersten Monaten 2020 hatte den richtigen Weg untermauert. Der allen deutschen Krankenhäusern Mitte März auferlegte Lockdown erzwang auch auf dem Winterberg einen Kurswechsel – ab dato mussten alle Ressourcen auf die Versorgung von Covid-19-Patienten ausgerichtet werden.

Über den Krankenhäusern wurde seitens der Bundesregierung zwar ein Rettungsschirm gespannt, dieser hatte allerdings weder die erforderliche Größe noch war er „dicht“ genug, um insbesondere die großen Kliniken (Maximalversorger) „trockenen Fußes“ durch die Pandemie zu bringen. Für das Klinikum Saarbrücken kommt hinzu, dass der erfolgreich eingeleitete Wachstumskurs 2020 – für den auch bereits in Personal und Infrastruktur investiert wurde – durch die Pandemie abrupt unterbrochen wurde. Aufgrund der absehbar weiterhin angespannten finanziellen Lage verfolgt die Landeshauptstadt den Ansatz, das Klinikum zukunftssicher aufzustellen und fasste im Stadtrat den Beschluss, mit einem Betrag von bis zu 6,5 Millionen Euro dem „Team Winterberg“ eine nachhaltige Stabilisierung zu ermöglichen.

Oberbürgermeister Uwe Conradt: „Saarbrücken investiert in das städtische Klinikum und damit in den Gesundheitsstandort. Mit diesem Schritt wollen wir eine zeitgemäße Krankenversorgung auf höchstem Niveau für die Menschen in Saarbrücken absichern. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die Gesundheit langfristige Investitionen und Verlässlichkeit in den Strukturen braucht, damit auch unvorhergesehene Situationen erfolgreich gemeistert werden können. Dies hat das Klinikum Winterberg, Dr. Christian Braun und sein Team, eindrucksvoll bewiesen und damit auch ein Fundament für die Zukunft gelegt.“ Der Stadtrat der Landeshauptstadt hatte bereits vor einem halben Jahr in einer fraktionsübergreifenden Resolution einstimmig die Leistungen des Teams Winterberg nicht nur während der gegenwärtigen Pandemie anerkannt, sondern sich klar zu „seinem Winterberg“ und dessen Stellenwert für die Gesundheitsversorgung über die Pandemie hinaus bekannt. In diesem Zusammenhang formulierte der Stadtrat die Forderung auch an die Adresse der Landesregierung, bei der Krankenhausplanung der Schlüsselrolle des Klinikums Saarbrücken für die stationäre Patientenversorgung im Regionalverband Saarbrücken Rechnung zu tragen und den Winterberg als einen der zentralen Klinikstandorte im Saarland zu stärken.

„Wir sehen uns darin bestätigt, an unserem eingeschlagenen Kurs der Weiterentwicklung und des Wachstums festzuhalten. Wir sind das Krankenhaus der Landeshauptstadt für die Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt – verbunden mit dem Anspruch, die erste Adresse in Sachen Gesundheit zu sein“, bekräftigt Dr. Christian Braun, Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor des Klinikums Saarbrücken. „Mit der Unterstützung ihres Klinikums setzt die Landeshauptstadt ein wichtiges Zeichen zur nachhaltigen Stärkung des Gesundheitsstandorts Saarbrücken. In einer Zeit, in der das „Team Winterberg“ einen unschätzbaren Beitrag zur Aufrechterhaltung der hiesigen Gesundheitsversorgung leistet, gleichzeitig aber auch vor enormen Herausforderungen steht, haben Stadtrat und Verwaltung damit genau das richtige Signal gesetzt“, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Tobias Raab, „die Landeshauptstadt steht hinter dem Klinikum und unterstützt es bei seinem weiteren Kurs!“

 

 

Vorheriger ArtikelNeue AK-Zeitschrift erschienen: Vor- und Nachteile vom Einsatz Künstlicher Intelligenz 
Nächster ArtikelWirtschaftsministerium unterstützt Auszubildende des Gastgewerbes 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.