Symbolbild

Mehr als die Hälfte der Deutschen hält es für möglich, dass Menschen in ihrer direkten Nachbarschaft unbemerkt vereinsamen. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland. Die Gesundheitskasse fördert zusammen mit dem Netzwerk Nachbarschaft Projekte für ein gesundes Miteinander am Wohnort.

55 Prozent der Befragten sagen, dass es in ihrer Nachbarschaft eher oder auf jeden Fall passieren könnte, dass Menschen unbemerkt vereinsamen. Nur sieben Prozent halten dies für unmöglich. Große Unterschiede gibt es zwischen Stadt und Land: Menschen aus Orten mit weniger als 5.000 Einwohnern stimmen nur zu 37 Prozent zu, dass Nachbarn unbemerkt vereinsamen können. In Großstädten – 500.000 Einwohner und mehr – sind es mit 75 Prozent mehr als doppelt so viele. „In kleineren Ortschaften gibt es häufig viel Kontakt zwischen Nachbarn, während es in Metropolen sehr anonym sein kann“, sagt Erdtrud Mühlens, Gründerin des Netzwerk Nachbarschaft, das sich seit vielen Jahren für Nachbarschaftsprojekte engagiert. „Die Umfrage macht deutlich, wie wichtig es ist, den Kontakt zwischen Nachbarn zu fördern und gemeinsam aktiv zu werden.“

Zusammen mit der AOK Rheinland/Hamburg zeichnet das Netzwerk Nachbarschaft jedes Jahr zehn Nachbarinitiativen aus, die der Vereinsamung entgegenwirken und die Gesundheit im nahen Wohnumfeld verbessern helfen. Der Förderpreis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Ab sofort können sich aktive Nachbarinnen und Nachbarn auch im Saarland für den diesjährigen Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ bewerben. Eine prominent besetzte Jury wählt im November unter allen Einreichungen zehn Projekte aus, die mit jeweils 1.000 Euro unterstützt werden

Gerade in Corona-Zeiten ist jede Initiative gefragt, die das soziale Miteinander im direkten Wohnumfeld stärkt und die Gesundheit der jungen wie älteren Anwohner schützt. Das können zum Beispiel Begrünungsaktionen im Quartier sein, ein Einkaufsservice, Spazierpatenschaften, Laufgruppen oder Besuchsdienste. Alle Ideen und Aktionen für das nachbarschaftliche Miteinander sind willkommen, so erläutert das Netzwerk Nachbarschaft.

Anmeldungen sind möglich bis zum 15. Oktober 2021. Mehr Infos zur Ausschreibung unter:https://aok-foerderpreis.netzwerk-nachbarschaft.net/rps/home.html.

 

Vorheriger ArtikelSchandfleck in St. Ingbert wird zur grünen Wiese
Nächster ArtikelTipp: Hausapotheke einmal pro Jahr überprüfen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.