v. l. n. r.: Ibrahim Aydin und Murat Dursun, beide von der Ditib Moschee, Gitta Zielke von der Tafel Homburg, Lütfü Ibrahim vom Verein West Thrakien, Mehmet Beyhan von der Ditib Moschee, Nurettin Tan, der Integrationsbeauftragte der Stadt Homburg, und Ali Keyfoglu vom Türkischen Elternbund e. V. - Bild: Antonius Daschner

Über gesammelte Lebensmittelspenden im Wert von mehr als 1.000 Euro durfte sich kürzlich die Homburger Tafel freuen.

Stephanie Wellner von der Tafel hatte angesichts der schwierigen Situation der Tafel im Vorfeld Kontakt zu den Kirchengemeinden und dem muslimischen Verbund aufgenommen und nach möglichen Spenden angefragt.

Daraufhin hat sich der Integrationsbeauftragte der Stadt, Nurettin Tan, mit seinem Netzwerk in Verbindung gesetzt. So wurden sehr viele vorwiegend haltbare Lebensmittel von den Vereinen „West Thrakien“, „Deutsch Türkischer Elternbund e. V.“ und der „Ditib Moschee“ gesammelt. Diese hatten sie in Eigeninitiative an die Tafel in der Inastraße geliefert.

Nurettin Tan freute sich über die Hilfsbereitschaft: „Die Vereine waren sofort bereit und haben diese Aktion sehr gerne unterstützt. Sie werden auch weiterhin für Spenden zugunsten der Tafel werben.“

 

Vorheriger ArtikelEinladung zum Kinderfest im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim
Nächster ArtikelSPD Einöd lädt zum Bürgertreff am Zunftbaum ein

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.