Wie in der ganzen Bundesrepublik ist auch das öffentliche Leben im Saarland durch den Corona-Virus und den erneuten Lockdown beeinträchtigt. Beim Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) gehen die Planung und Umsetzung von Straßenbau- und anderen Infrastrukturprojekten jedoch ungebremst weiter.

Die Fachbereiche arbeiten – wie viele andere Berufstätige auch – überwiegend im Homeoffice. Doch auch vor Ort kümmern sich die Mitarbeiter/innen der Straßenmeistereien und Außenstellen weiterhin um wichtige Aufgaben wie den Winterdienst. Dabei ist es dem LfS insgesamt wichtig, auch während Corona weiterhin für Mobilität zu sorgen, geplante Projekte voranzutreiben und auch für die Anfragen und Anliegen der Bürgerinnen und Bürger erreichbar zu sein. „Viele Bürgerinnen und Bürger nutzen das Informationsangebot auf der Homepage des LfS, um sich bei uns über den aktuellen Stand von Baustellen zu informieren, oder uns über das Kontaktformular über Mängel an Straßen und Radwegen zu informieren. Diese Anfragen haben gerade auch in der Corona Zeit nicht abgenommen“, so Werner Nauerz, Leiter des LfS. Gegen Ende letzten Jahres wurden viele Straßenbaumaßnahmen beendet oder gingen witterungsbedingt in die Winterpause. In dieser Zeit sorgen die Straßenmeistereien unter anderem für einen reibungslosen Ablauf beim Winterdienst. Hier hat der LfS durch organisatorische Maßnahmen sichergestellt, dass es zu keinen coronabedingten Ausfäl- len kommt. 

Auch an den Zahlen zeigt sich, dass Corona keine Auswirkungen auf die Bautätigkeit und die Projektumsetzung beim LfS hatte. So konnten im Jahr 2020 insgesamt über 144 Mio. Euro auf den saarländischen Straßen verbaut werden. Davon entfielen allein 101 Mio. Euro auf die saarländischen Autobahnen und Bundesstraßen und 44 Mio. Euro auf die Landstraßen. „Gerade im Bereich der Landstraßen stellt das Haushaltsergebnis eine Steigerung von 10 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahresergebnis da, was angesichts der personellen Situation beim LfS durch den Weggang des Personals zur Autobahn GmbH eine beachtliche Leistung darstellt“, so Werner Nauerz. 

Wie sich vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie das Baugeschehen im Saarland auf Bundes- und Landstraßen im Jahr 2021 weiterentwickelt, ist aufgrund der derzeitigen dynamischen Entwicklung nicht gänzlich abschätzbar. Derzeit kann der LfS jedoch keine Beeinträchtigungen auf geplante und laufende Baumaßnahmen feststellen. Auch im Jahr 2021 werden wieder einige Großprojekte im Saarland angegangen, deren Vorbereitung beim LfS aktuell laufen. „Für 2021 liegen wir aktuell gut im Zeitplan. Aber wir werden die Corona-Lage weiter sehr genau im Blick behalten und dynamisch darauf reagieren“, so Nauerz abschließend. 

Vorheriger ArtikelJunge Union fordert Saarländischen Rundfunk auf, sämtliche Strukturen auf den Prüfstand zu stellen 
Nächster ArtikelLandesregierung unterstützt Behinderteneinrichtungen bei präventiven Testungen 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.