Symbolbild Quelle: www.dielinkesaar.de

Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Landtag, Oskar Lafontaine, fordert die saarländische Landesregierung auf, die Gastronomie auch im Innenbereich auf Grundlage spezieller Hygienekonzepte wieder zu öffnen, wie das in anderen Bundesländern geschieht.

“ Es ist es höchste Zeit, dass auch für das saarländische Gastgewerbe Öffnungsschritte auf den Weg gebracht werden, wie es auch der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga fordert. Die saarländische Gastronomie ist ein Leuchtturm unseres Landes, deshalb dürfen die saarländischen Cafés, Restaurants und das Hotelgewerbe hier nicht schlechter gestellt werden als in anderen Regionen, wobei die Beschäftigten natürlich besonders geschützt werden müssen“, so Lafontaine.

Es sei ohnehin nicht mit dem Gleichheitsgrundsatz der Verfassung vereinbar, wenn die Lasten der Corona-Krise nur auf immer dieselben Branchen – Gastronomie, Kultur, Handel, Reisebranche – abgewälzt würden, während der Rest der Wirtschaft nahezu weitermachen könne, als gäbe es keine Pandemie. „Gerade am Vatertag wäre es sinnvoll gewesen die Außengastronomie zu öffnen und zwar nicht nur in den Landkreisen, in denen das Saarland-Modell wieder gilt, sondern insgesamt. Denn die Aerosol-Forschung hat belegt, dass fast 99 Prozent der Ansteckungen in den Innenräumen erfolgen und nicht im Freien.“

Angesichts der unklaren weiteren Entwicklung bis zu den Sommerferien seien viele Bürgerinnen und Bürger geneigt, ihren Urlaub innerhalb Deutschlands zu verbringen, deshalb müsse die saarländische Landesregierung gezielt um Urlauber aus anderen Bundesländern werben, sonst habe das Gastgewerbe wie im vergangenen Jahr wieder das Nachsehen.

Vorheriger ArtikelPyro-Einsatz bei FCS-Verabschiedung: Polizei ermittelt fünf Tatverdächtige
Nächster ArtikelFDP Saar: Saarländische Landesregierung muss sich bei den Öffnungen an den Nachbarn orientieren

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.