Foto: Linda Barth/Stadtverwaltung
Anzeige

Die Anspannung war deutlich zu spüren, als im Sitzungssaal des Rathauses acht Schüler mit ihren Familien zum Regionalentscheid des Lesedino-Wettbewerbs zusammenkamen. Die Viertklässler kamen aus Grundschulen in Bexbach, Reinheim, Limbach, Medelsheim-Altheim und Homburg. Insgesamt nehmen in diesem Jahr 112 Grundschulen am saarlandweiten Wettbewerb teil.

Der Lesedino-Wettbewerb findet seit 2001 statt und ist der einzige, der nicht auf Bundesebene veranstaltet wird. Für den Sieger in Homburg heißt es daher, dass er im Juli nach Saarbrücken zum Landesentscheid fahren und dort die Region vertreten darf.

Gelesen wurden zunächst von allen Teilnehmern eigens mitgebrachte Buchpassagen, danach galt es, einen unbekannten Text vorzulesen. „Dabei geht es nicht um das fehlerfreie Lesen, sondern vor allem um die deutliche Aussprache, die sinngemäße Betonung, die Lesetechnik und das angemessene Lesetempo“, erklärte Andrea Sailer von der Homburger Stadtbibliothek, die die Veranstaltung seit Jahren mit ihrem Team organisiert.

Bewertet wird das Ganze von einer Jury, die diesmal aus Anne-Christine Bonaventura vom Landesinstitut für Pädagogik und Medien, Peter Schinke von der ehemaligen Buchhandlung am Marktplatz, Lesepatin Christa Diehl, Ellen Eckl aus der Stadtbibliothek und Carmen Gerecht vom Ministerium für Bildung und Kultur bestand. Deren Kollege Rolf Strauß hatte die Kids zuvor gemeinsam mit Bürgermeister Michael Forster begrüßt. Beide versuchten, die Aufregung bei den Teilnehmern ein wenig zu lösen und wünschten allen viel Glück und Erfolg für ihre Auftritte. „Ihr seid alle bereits Gewinner, denn ihr habt es zum Regionalentscheid geschafft. Das ist schon eine großartige Leistung“, so Forster.

Anzeige

Als sich die Jury zur Beratung zurückzog und die Schüler sich die Wartezeit auf die Siegerehrung mit Brezeln und Apfelsaftschorle vertrieben, hätte man durchaus erneut die berühmte Stecknadel fallen hören können. Die Arbeit, also das Vorlesen, war zwar geschafft, doch wer würde nun zum Landeswettbewerb nach Saarbrücken fahren dürfen?

Siegerehrung von Paul Grumer durch Bürgermeister Michael Forster (l.) und Rolf Strauß vom Ministerium für Bildung und Kultur, rechts steht Andrea Sailer, die Leiterin der Homburger Stadtbibliothek – Foto: Linda Barth/Stadtverwaltung

Bürgermeister Michael Forster und Rolf Strauß vom Ministerium nahmen die Ehrung vor und übergaben jedem Kind neben einer Urkunde auch ein Buch. Der Sieger heißt Paul Grumer, der als letzter Leser an der Reihe war und auch nach der Verkündung des Ergebnisses das Strahlen nicht mehr aus den Augen bekam. Der Landesentscheid findet am 13. Juli statt.

Am Lesedino-Wettbewerb in Homburg nahmen teil: Meike Kluding (Grundschule Bexbach), Victoria Feß (Grundschule Sonnenfeld), Hendrik Pitz (Grundschule Reinheim), Tanja Chen (Grundschule Limbach), Jasper Hoffäller (Grundschule Bruchhof), Zoé Klein (Burgschule Medelsheim-Altheim), Marleen Bohley (Grundschule Langenäcker) und Paul Grumer (Luitpoldschule).

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein