Anzeige

Auch am kommenden Wochenende geht’s weiter mit dem Homburger Musiksommer auf dem Historischen Marktplatz.

Auftreten wird am Freitagabend, 5. Juli, ab 19 Uhr in der Reihe Querbeat die Band „No Matter What“. Beim Jazz-Frühschoppen am Samstag. 6. Juli, ab 11 Uhr ist Ro Gebhardt mit der „Nu Generation“ zu Gast.

Anzeige

„No Matter What“ – sinngemäß ins Portugiesische übersetzt „Mas que nada“ fühlt sich dem Latin Music Stil verbunden. Mit den beiden Sängerinnen Elisa Rehlinger und Myriam Keller trifft die Band exakt diesen Groove. Martin Preiser (Piano), Stefan Engelmann (Bass) und Kurt Landry (Drums) liefern souverän den Sound- und Klangteppich für die beiden außergewöhnlichen Stimmen mit ihrem ganz eigenen Timbre .

Ro Gebhardt gilt als einer der führenden saarländischen Gitarristen und Komponisten in den Genres Jazz, Latin und Blues. Er steht seit vielen Dekaden auf nationalen und internationalen Bühnen und präsentiert Qualität und Know how „made in Saarland“. Eine exzellent besetzte Band garantiert die Umsetzung waghalsiger, virtuoser, gefühlvoller, balladesker Kompositionen aus der Feder des Bandleaders. Der Sound, eine Mischung aus Eigenkompositionen, gewagten Bearbeitungen von Klassikern und kraftvollen Improvisationen ist originell wie unvergleichbar. Am Alt-Sax ist der fast schon als Legende geltende Berliner Jan Klewitz zu hören, den Gesangspart übernehmen der Portugiese Armindo Ribeiro und Josefine Laub. Zusätzlich sind noch Jonas Drobczinsky (Drums) und Alec Gebhardt (Bass) beim Homburger Jazz-Frühschoppen am Start.

Bei den Veranstaltungen kann es im Bereich des Marktplatzes zu Straßensperrungen ab der Einmündung St. Michael-Straße kommen. Diese wird im Falle eines erhöhten Besucheraufkommens spontan vor Ort veranlasst.

Das Programmheft zum Musiksommer gibt es hier:

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein