Die Jusos im Saarland fordern die saarländische Landesregierung auf, Öffnungsperspektiven für Clubs und Discos, ähnlich wie in Rheinland-Pfalz, zu schaffen.

Kira Braun, Landesvorsitzende der Jusos: „In der Pandemie haben wir oft gehört, dass Kinder und Jugendliche oberste Priorität haben. Leider wurden junge Menschen aber oft nur in ihrer Rolle als Schülerinnen und Schüler gesehen und der außerschulische Bereich wurde beinahe vollständig ausgeblendet. Was wir nun brauchen, wenn wir den oben genannten Satz nicht zur Floskel verkommen lassen wollen, sind Öffnungsschritte für die Jugendkultur.“

Die saarländischen Jusos fordern, dass mit guten Lüftungsanlagen der Zutritt für Geimpfte, Genesene oder Getestete in saarländischen Clubs und Discos wieder möglich ist. Außerdem soll es mit guten Hygienekonzepten für diesen Personenkreis auch wieder Konzerte, Festivals, Sportevents und Kulturveranstaltungen geben.

„Das letzte Jahr war gerade für junge Menschen sehr entbehrungsreich. Sofern sinkende Inzidenzen es zulassen, ist es nun an der Zeit ihnen Freiheiten und somit Lebensqualität zurückzugeben. Es geht nicht nur um das bloße Feiern, sondern vielmehr darum Jugendkultur wieder aufleben zu lassen. Die Öffnung der Clubs und Discos würde auch die Betreiberinnen und Betreiber entlasten, die von der anhaltenden Betriebsuntersagung gebeutelt sind.“, so Braun.

Vorheriger ArtikelSteigende Materialpreise: Bauministerium möchte Anbietern entgegenkommen
Nächster ArtikelOrtsrat Höchen beantragt Tempolimit für Ortsdurchfahrt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.