Neue Pflanzungen im Barockgarten des Römermuseum in Schwarzenacker - Bild: Jürgen Kruthoff

Nachdem der Buchsbaumzünsler und die Nadelholzspinnmilbe 16 großen Buchsbäumen, die kugelförmig zugeschnitten waren, sowie einem Dutzend Zuckerhutfichten (Picea glauca) im Barockgarten des Edelhauses am Römermuseums heftig zugesetzt hatten, sind diese Pflanzen kürzlich entfernt worden.

Von der Umwelt- und Grünflächenabteilung der Stadtverwaltung Homburg waren zuvor neue Formgehölze bestellt werden. Bei diesen handelte es sich um insgesamt 28 Eiben, die vom Team des Baubetriebshofs um Meisterin Aneta Faber kürzlich an Stelle der Buchsbäume und Zuckerhutfichten eingesetzt wurden. Diese Formgehölze sollen gut zum Standort passen und sich auch als resistenter gegen Schädlinge erweisen. Damit dürfte der Barockgarten in diesem Frühjahr den vielen Erholungsuchenden wieder mehr Freude bereiten, als er dies mit den geschädigten Pflanzen tun konnte.

Bild: Jürgen Kruthoff

Während der der Buchsbaumzünsler vielen Hobbygärtnern begannt ist und ganze Buchsbäume in wenigen Wochen kahl fressen kann, sorgt die Nadelholzspinnmilbe dafür, dass sich die Nadeln beginnend an der Sonnenseite eines Baums schmutzig-graugrün und später braun verfärben.

Der Buchbaumzünsler war nicht immer in Deutschland zu Hause. Er wurde vermutlich mit Containerschiffen aus Ostasien nach Europa gebracht. Zunächst breitete er sich rund um die Binnenhäfen des Rheins aus. Er profitiert von der allgemeinen Klimaerwärmung und entwickelt sich ab dem Frühjahr innerhalb von wenigen Wochen vom Ei bis zum nachtaktiven Falter. Da es schwierig ist, gegen den Buchsbaumzünsler anzukommen, hatte sich die Umwelt- und Grünflächenabteilung entschieden, die geschädigten Pflanzen zu ersetzen.

Bild: Jürgen Kruthoff

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.