Foto: Annette Jacobsen / HWE Homburg
Am Samstag-Abend, 19.03.2016, trat die HWE Homburg im vorletzten Heimspiel der Verbandsliga-Saison 2015/2016 gegen die HSG DJK Nordsaar 2 an. Im Hinspiel musste sich die HWE Homburg noch knapp mit 31:30 geschlagen geben. Und auch heute sollte sich eine Partie entwickeln, die der Mannschaft von Fadil Jusufbegovic alles abverlangte.
Foto: Annette Jacobsen / HWE Homburg
Foto: Annette Jacobsen / HWE Homburg
Die HWE erwischte vor gut gefüllten Rängen in der Robert-Bosch-Halle, den besseren Start und konnte bereits nach 5 Minuten, durch die Treffer von Marco Hörder, Lukas Glück, Johannes Pelletier und Andreas Moßmann, eine 5:1-Führung verzeichnen. Dann ließ die anfängliche Aggressivität der HWE-Defensive etwas nach und dementsprechend fanden auch die Gäste in die Partie. Diese konnten, durch ihr temporeiches Angriffsspiel, die HWE-Defensive nun immer häufiger überwinden und nach ca. 10 Minuten zum 6:6 ausgleichen. In dieser Phase waren es besonders die HSG-Rückraumspieler Christian Nick und Eric Grünemeier gegen die die Homburger ein ums andere Mal den berühmten „Schritt zu spät“ waren.
Auch im Angriff häuften sich, bedingt durch die frühzeitige Manndeckung gegen HWE-Kapitän Andreas Moßmann, die Fehler. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte entwickelte sich eine sehr ausgeglichene Begegnung, in der sich keine Mannschaft bedeutend absetzen konnte (7:7, 8:9, 10:10, 12:11, 13:13). Kurz vor dem Ende der ersten 30 Minuten gelang es HWE-Rückraumspieler Nikolai Omlor den 15:14 Führungstreffer und zugleich den Pausenstand zu erzielen.
Foto: Annette Jacobsen / HWE Homburg
Foto: Annette Jacobsen / HWE Homburg
Die zweite Hälfte begann gut für die Mannschaft von Fadil Jusufbegovic. HWE-Keeper Max Loschky war sofort zur Stelle und konnte zwei Bälle entschärfen. Im Angriff war es erneut Nikolai Omlor, der mit zwei Treffern von der halblinken Position Gäste-Keeper Lars Cullmann überwinden und die HWE mit zwei Toren in Führung bringen konnte (17:15, 35 Minute). Ab der 40 Minute brach die bis dato schlechteste Phase der HWE an. Analog zum Hinspiel passte im HWE-Spiel nun gar nichts mehr zusammen. Die HSG Nordsaar nutzte diese Schwächephase konsequent aus und legte in den folgenden 5 Minuten einen 6:0-Lauf aufs Parkett (17:21, 45 Minute). HWE-Coach Fadil Jusufbegovic reagierte und nahm die Auszeit.
Nach der Auszeit präsentierte sich die HWE wie ausgewechselt. Die Defensive gewann ihre Stabilität zurück und machte es dem Gäste-Angriff nun wesentlich schwerer seine Stärken auszuspielen. Im Angriff war es Max Vowinkel, der mit drei wichtigen Treffern in Folge, seine Mannschaft wieder auf 22:23 heranbringen konnte. Jetzt hatten die Gäste eine schwächere Phase zu überstehen, was der HWE verhalf, den 24:24-Ausgleich zu erzielen. Wieder war alles offen. Doch die Vorteile lagen nun auf der Seite der Hausherren. In der Defensive brachte die doppelte Manndeckung gegen Christian Nick sowie Eric Grünemeier den gewünschten Erfolg und verhalf der HWE zu wichtigen Ballgewinnen. Im Angriff übernahmen die HWE-Außenspieler Jonas Mayer bzw. Johannes Pelletier Verantwortung und konnten mit überragenden „Mann-gegen-Mann-Aktionen“ maßgeblich dazu beitragen, dass die HWE die Partie drehen konnte (28:26, 29:26, 30:27, 32:29).
Am Ende durfte die HWE einen 32:30 Heimerfolg verbuchen. Alles in allem eine tolle und faire Partie zweier gleichwertiger Teams mit den besseren Ende für die HWE Homburg.
Auch die zweite Welle der HWE war an diesem Spieltag, im Lokalderby gegen die HSG Bexbach-Höchen, mit 24:21 erfolgreich.
Es spielten: Loschky, Feth (beide Tor), Moßmann (3/2), Glück (5), Omlor (6), Hörder (1), Pelletier (7), Vowinkel (3), Marx, Stemler, Jusufbegovic (1), Mayer (6)

 

 

Vorheriger ArtikelSt.Ingbert | Graffitis in Saarbrücker Straße
Nächster ArtikelSaarbrücken | Täterfestnahme nach Sachbeschädigung durch Graffiti

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.