Grafik: SPD Homburg

Es vergingen insbesondere in jüngster Zeit nicht wenige Monate mit schlechten Nachrichten für unseren Industriestandort in Homburg. Mit Tausenden Beschäftigten war und ist die Industrie hier Jobmotor für die ganze Region, an der nicht selten Existenzen hängen und deren Zukunft eng mit der unserer Stadt verbunden ist.

Um über die Zukunft für den Industriestandort Homburg zu sprechen, lädt der Vorsitzende der SPD Homburg-Mitte, Esra Limbacher, alle Interessierten zu einer Online-Veranstaltung ein.

„Die Industrie hat im Saarland Wohlstandsgewinne gebracht. Das ist bis heute auch in Homburg spürbar. Wir müssen es jetzt schaffen, dass die Weichen für die Zukunft unseres Industriestandortes richtig gestellt werden. Es geht um den industriellen Aufbau der sauberen Wasserstoffwirtschaft. Es geht um klimafreundliche Mobilität und um die Elektrifizierung des öffentlichen und individuellen Verkehrs. Es geht um die Erneuerung der technologische Basis unseres Industrielandes.

Hierzu brauchen wir Unterstützung, um den Industriestandort Homburg nachhaltig zu sichern und gute Arbeitsplätze zu erhalten. Dies erfordert auch eine Weichenstellung durch die Politik.“

Unter dem Titel „Homburger Zukunftsgespräche“ kann jede und jeder die Veransaltung am Montag, 12. April um 17 Uhr live bei Facebook & Youtube verfolgen – u. a. mit

–       Anke Rehlinger | Wirtschaftministerin des Saarlandes

–       Salvatore Vicari | Gesamtbertriebsratsvorsitzender Schaeffler

–       Esra Limbacher | Vorsitzender SPD Homburg-Mitte

–       Ralf Reinstädtler | 1. Bevollmächtigter IG Metall Saarpfalz

Es begrüßt im Namen des SPD-Stadtverbandes Homburg, der Vorsitzende Wilfried Bohn.

Einfach einschalten unter folgenden Links:

FACEBOOK

Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/3778224315595241

Livestream: https://tinyurl.com/zukunfthomburg

YOUTUBE (Ohne Anmeldung)

Livestream: https://tinyurl.com/livezukunft

 

Vorheriger ArtikelOnline-Sprechtag: „Digitalisierungsmöglichkeiten und Unterstützungsangebote für mittelständische Unternehmen“
Nächster ArtikelSputnik-Impfstoff: Landesregierung schließt Ankauf nicht vollkommen aus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.