Der 11. Mai wird in Homburg im Zeichen der Radfahrer stehen. Eine Woche vor der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ wollen das Radelkollektiv, der ADFC Homburg und die Homburger GRÜNEN mit drei unabhängigen Veranstaltungen auf die aus ihrer Sicht unbefriedigende Situation des Radfahrens in Homburg aufmerksam machen. In der jüngsten Umfrage des ADFC war Homburg als unfreundlichste Stadt des Saarlandes identifiziert wurden, bundesweit belegte die Stadt Rang 305 von 311 Städten und Gemeinden.

Der Raddemonstrationen beginnen mit ihrer ersten Aktion am Samstag morgen um 11.00 Uhr am Christian-Weber-Platz. Das Radelkollektiv (nähere Infos: www.radelkollektiv.de) organisiert bereits die zweite Radeldemo in Homburg. Alle, große wie kleine Radler, die gerne Radfahren und sich für sichere und gute Radwege einsetzen möchten, sind aufgerufen sich ab 10.30 Uhr auf dem Christian-Weber-Platz zu sammeln. Von dort aus geht es auf einem Rundkurs durch die Innenstadt an neuralgischen Punkten entlang, vor allem auf dem Schulweg zu mehreren Schulen (Mannlich-Gymnasium, Robert-Bosch-Schule, Saar-Pfalz-Gymnasium) und wieder zurück zum Christian-Weber-Platz. Gegen 11.30 findet dort zum Abschluss eine Kundgebung statt. Hier wird der im Mai vergangenen Jahres überreichten Forderungen der Aktionsgemeinschaft PRO FAHRRAD (ein Zusammenschluss aus dem ADFC, den Radlerfreunden Homburg und dem Radelkollektiv) mit ihrer Umsetzung durch die Stadt verglichen. 

Die Raddemo des ADFC Homburg als zweite Aktion zielt dabei mehr auf den beruflichen Radverkehr ab. Gerade vom Bahnhof sind die Radwege zu den großen Arbeitgebern wie dem Uniklinikum nur äußerst ungenügend ausgebaut. Um 17:00 Uhr starten die demonstrierenden Radler nahe am Bahnhof auf der Eisenbahnstraße zu Beginn der Fußgängerzone und fahren bis zum Marktplatz. Auf der zentralen Kundgebung werden nicht nur Statements der Organisatoren und Teilnehmer abgeben, die Stadtratsfraktionen erhalten außerdem die Gelegenheit ihre Vorstellung zur Ausdehnung des Radverkehrs in Homburg darzustellen. Vom Marktplatz fahren die Demonstranten durch die Saarbrücker Straße, durch die Untere Allee und Kirrberger Straße zum Uniklinikum zur einer finalen Kundgebung am CIPMM, Gebäude 48. Die Route der Radeldemo verläuft vom Christian-Weber-Platz, Talstraße, Am Zweibrücker Tor, Zweibrücker Straße, Storchenstraße, Virchowstraße, Kirrbergerstraße, Untere Allee, Germanenstraße, Obere Allee, Saarbrücker Straße und St. Michael-Straße wieder zum Christian Weber Platz.

Der sportliche Charakter des Radfahrens soll dann bei der 3,Aktion in der Veranstaltung „Fahrrad gegen Fahrstuhl“ der GRÜNEN Homburg betont werden. Radbegeisterte von Jung bis Alt, Familien und E-Biker sind zu einem Bergrennen auf den Homburger Schlossberg eingeladen. Start ist an der Karlsberg Brauerei (Ecke Schlossberg-Höhen-Straße) hinauf zur Aussicht vor der Burgruine. Neben Familien mit Kindern, Hobbyfahrer und sportlich Ambitionierte können auch E-Biker teilnehmen. Es wird in den vier Kategorien getrennt gefahren; der erste Start ist um 13 Uhr angesetzt. Die Teilnehmer werden auf der Strecke von 1.220 Metern 88 Höhenmeter allein mit Muskelkraft bewältigen. Als kleinen Anreiz loben die Veranstalter neben Spaß am Radeln auch Homburger Taler für die erfolgreichsten Kletterer aus.

Die drei Veranstalter laden alle Bürger herzlich ein, sich an diesen Radfahr-Aktionen zu beteiligen. Anmeldungen zum Schlossbergrennen werden von Marc Piazolo entgegengenommen. Bitte eine E-Mail an bergrennen@globomedia.de schicken und Name, Fahrrad-Kategorie und Anzahl der Teilnehmer benennen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.