Bild: Stephan Bonaventura

Die Stadt Homburg führt im Rahmen der Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes der Stadt Homburg zurzeit eine Einzelhandelsuntersuchung durch, mit der die Markt und Standort Beratungsgesellschaft mbH aus Erlangen beauftragt wurde. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Nahversorgung und die Innenstadt gelegt.

Um die Angebotssituation in der Stadt beurteilen zu können, beginnt in diesen Tagen eine telefonische Befragung von rund 400 zufällig ausgewählten Haushalten. Die Stadt Homburg und das beauftrage Büro ziehen hieraus wichtige Rückschlüsse über die Nachfrage und das Kaufverhalten in der Stadt. Die zufällig ausgewählten Haushalte werden bis zum 12. Juni 2021 von dem beauftragten Büro angerufen.

Die Haushaltsbefragung dient als Grundlage für zukünftige Planung und Steuerung der Einzelhandelsentwicklung in der Stadt Homburg.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Privatsphäre der Befragten selbstverständlich gewahrt bleibt und alle Datenschutzvorschriften eingehalten werden. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert und sämtliche Ergebnisse werden anonym behandelt.

Das Beratungsbüro und die Stadt bitten alle Bürgerinnen und Bürger herzlich darum, an der Befragung mitzuwirken, um ein repräsentatives Meinungsbild zu gewährleisten.

 

Vorheriger ArtikelGedanken zur Europawoche auch in der aktuellen Kreistagssitzung
Nächster ArtikelFDP Saar: Meldeverzug durch Landkreise zeigt Schwächen der Bundesnotbremse

1 KOMMENTAR

  1. In der Innenstadt fehlt ein Lebenmittel laden wo man gezielt einkaufen kann ohne das man fragen muss was ist das. Für Rentner oder Menschen mit Behinderungen ist es schwer an lidel oder Aldi sowie netto zukommen.
    Mehr vom Ordnungsamt müssten unterwegs sein weil man Angst hat vor den ganzen Ausländischen Mitbürger.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.