Foto: Tobias Wönne

 Ministerpräsident Tobias Hans und Innenminister Klaus Bouillon haben am Dienstag, 15. September 2020 gemeinsam im Stadion an der Kaiserlinde in Elversberg 150 Kommissaranwärterinnen und -anwärter vereidigt – so viele wie noch nie in der Geschichte der saarländischen Polizei. 

Klaus Bouillon – Quelle: www.cdu-fraktion-saar.de

„Schon die hohen Einstellungszahlen in den vergangenen Jahren haben deutlich gezeigt, dass wir die Trendwende bei der Polizei eingeleitet haben und wir die personelle Situation Stück für Stück verbessern werden. 150 Kommissaranwärterinnen und -anwärter in einem einzigen Einstellungsjahrgang sind aber wirklich Premiere“, sagte der Minister in der Feierstunde im Stadion an der Kaiserlinde in Elversberg.

Tobias Hans (CDU), Quelle: Staatskanzlei Saarland/Carsten Simon

Ministerpräsident Tobias Hans erklärte in seiner Laudation: „Das ist ein besonderer Tag – 150 neue Kommissaranwärterinnen und Kommissaranwärter werden in Zukunft als Freund und Helfer dafür sorgen, unser Saarland sicherer und damit auch noch ein Stück besser zu machen. Ich danke allen 150 Frauen und Männern dafür, dass sie sich in den Dienst unseres Landes stellen – gerade, weil die Ansprüche an den Polizeiberuf in den letzten Jahren noch größer geworden sind und täglich neue Herausforderungen dazukommen. Dafür verdienen Sie größten Respekt und unsere uneingeschränkte Rückendeckung.“

Minister Klaus Bouillon stimmte die angehenden Polizistinnen und Polizisten in seiner Laudatio auf die Ausbildung und den Polizeiberuf ein: „Der Polizeiberuf erfordert ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Engagement und Disziplin. Es ist keine leichte Aufgabe, für die öffentliche Sicherheit und Ordnung einzustehen. Daher bin ich stolz zu sehen, dass Sie sich alle dieser Aufgabe widmen wollen. Daher möchte ich mich bei Ihnen schon jetzt für Ihren Einsatz bedanken und Ihnen für die kommenden drei Jahre Ihrer Ausbildung alles Gute wünschen!“

Im Auswahlverfahren, das sich aus einem Sporttest, einer schriftlichen Prüfung, einer polizeiärztlichen Untersuchung sowie einem Auswahlgespräch zusammensetzt, haben sich die 150 Bewerberinnen und Bewerber durchgesetzt. Der Minister: „Ich bin sehr froh, dass wir die Zahl der Einstellungen im Vergleich zu den letzten Jahren erneut steigern konnten: Damit haben wir aktuell den höchsten Stand an Einstellungen bei der saarländischen Polizei seit vielen Jahren. Darüber hinaus werden in den kommenden zwei Jahren weitere 270 Kommissaranwärterinnen und -anwärter eingestellt.“

Einschließlich der 150 Einstellungen in diesem Jahr wird durch diese insgesamt 420 Einstellungen perspektivisch ein echter Personalzuwachs von 100 Polizistinnen und Polizisten ermöglicht. Der Minister weiter: „Bereits seit 2015 habe ich verstärkt in die Ausbildung von Polizistinnen und Polizisten investiert. Zwischen 2015 und 2022, also in acht Einstellungsjahren, haben wir fast 1.000 neue Anwärterinnen und Anwärter eingestellt. “

Über die weiteren Modernisierungsmaßnahmen für die Polizei im Land sagte der Minister: „Die Großinspektion Saarbrücken, eine hohe, aber sinnvolle Investition wird beste Voraussetzungen – auch unter dem Stichwort ‚Familienfreundlichkeit‘ – schaffen, was die Arbeitsbedingungen anbelangt. Und im Polizeiareal Kirkel entsteht ein neues, topmodernes Zentrum für mehrere hundert Polizistinnen und Polizisten. Ich habe dafür Sorge getragen, dass mehr als 200 Millionen Euro in Personal und verbesserte Sachausrüstung unserer Polizei investiert wurden bzw. werden.“

All dies seien Maßnahmen, die letztendlich dem Schutz der saarländischen Bürgerinnen und Bürger zu Gute kommen, so der Minister. Und weiter: „Das gab es noch nie in der Geschichte der saarländischen Polizei, dass so viel investiert wurde. Darauf können wir stolz sein.“ Dabei dankte Minister Bouillon auch Herrn Ministerpräsidenten Tobias Hans für dessen Unterstützung und ergänzte: „Ministerpräsident Tobias Hans hat mich zu jeder Zeit in den Bemühungen, unsere Polizei zu stärken, unterstützt und sich selbst ebenfalls gegen Widerstände durchgesetzt.“

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP), Landesbezirk Saarland, beglückwünscht die 150 Anwärterinnen und Anwärter, die in Elversberg vereidigt wurden. Die diesjährige Höhe der Einstellungszahl sei erfreulich und muss in den kommenden Jahren verstetigt werden, um wirkliche Entlastung für die saarländische Polizei zu schaffen. Mit der temporären Erhöhung der Einstellungszahl wird eine langjährige Forderung der GdP erfüllt. CDU und SPD zeigen, dass ein leichter Personalaufbau auch in Zeiten leerer Haushaltkassen möglich ist. Fakt sei jedoch, dass die Zielzahl der GdP von 3.000 saarländischen Polizistinnen und Polizisten weiterhin in der Ferne liegt.

David Maaß, Landesvorsitzender der GdP
Quelle: GdP Saarland

Gemeinsam mit der Landesregierung möchte die GdP den Weg beschreiten, die Situation der saarländischen Polizeibeschäftigten weiter zu verbessern. Hierzu der Landesvorsitzende der GdP, David Maaß: „Um Entlastung in der Polizei zu schaffen, müssen im anstehenden Doppelhaushalt zusätzliche Stellen geschaffen werden. Die Ergebnisse unserer Mitgliederbefragung zeigen, dass es gerade im Bereich der Mitarbeiterzufriedenheit Defizite gibt, die in nächster Zeit vom Innenministerium behoben werden müssen. Hier haben wir klare Vorstellungen im Hinblick auf das Zulagenwesen und die Karrieremöglichkeiten unserer Kolleginnen und Kollegen – gleichzeitig möchte ich aber den Fokus auf den heutigen Tag legen und wünsche allen neuen Anwärterinnen und Anwärtern einen guten Start in den Beruf. Als Vorsitzender der größten Polizeigewerkschaft freue ich mich zusammen mit Innenminister Klaus Bouillon auf Euch!“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.