Gesundheitsministerin Monika Bachmann und Staatssekretär Stephan Kolling hatten Anfang April die Geschäftsführer sowie die Gesellschafter der Cusanus Trägergesellschaft Trier (ctt) aufgefordert bis spätestens 17. April eine Entscheidung zum Fortbetrieb des Klinikums Lebach vorzulegen. „Bisher liegt uns weder eine Erklärung zu einem möglichen Schließungszeitpunkt noch ein entsprechender Sozialplan vor“, sagt Gesundheitsministerin Monika Bachmann. Auf die Forderungen vom 1. April habe die ctt nicht reagiert. 

Der Träger hat einen Versorgungsauftrag zu erfüllen und das Lebacher Krankenhaus ist bis 2025 im Krankenhausplan des Saarlandes aufgeführt. „Es geht hierbei nicht nur um das bedeutsame Thema der akutstationären Versorgung. Es geht auch um die Arbeitsplätze der Menschen, die uns zu Zeiten der Pandemie aus Überzeugung und mit großem Engagement zur Seite stehen und erkrankte Menschen versorgen“, so Ministerin Bachmann weiter.

Daher drängt das Gesundheitsministerium auf eine klare Aussage des Trägers und der Geschäftsleitung, ob und wie es in Zukunft mit dem Krankenhaus weitergehen soll. „Es besteht auch weiterhin die Möglichkeit, dass die Gesellschafterversammlung der ctt in ein gemeinsames Konzept zur medizinischen Versorgung im ländlichen Nordsaarland mit einsteigt“, erklärt Staatssekretär Kolling.

Im Nachgang des Interessenbekundungsverfahrens zur Errichtung eines Klinikums im Nordsaarland erfolgt der Austausch mit den Interessenten, um mit ihnen gemeinsam die Konzepte für stationäre Versorgungsmodelle im Nordsaarland mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen an medizinische Versorgungsstrukturen zu erörtern.

Das Gesundheitsministerium und die Landesregierung hatten bis zuletzt versucht das Krankenhaus in eine gute Zukunft zu führen. Jedoch fehlten dem Träger die finanziellen Mittel und die notwendige Wirtschaftlichkeit, um eine Sanierung oder einen Fortbetrieb des Krankenhauses durchzustehen. Über Jahre hinweg hatte man nicht die notwendigen Investitionen in Modernisierung oder Brandschutz an dem Krankenhausgebäude vorgenommen.

Das Lebacher Krankenhaus hat mit 32 Millionen Euro den höchsten Sanierungsstau aller Krankenhäuser. Die Landesregierung hatte dem Träger einen Investitionskostenzuschuss von über 24 Millionen Euro in Aussicht gestellt, um den Standort zu sanieren beziehungsweise um einen Ersatzneubau zu modernisieren. Aufgrund der bundespolitischen Rahmenbedingungen sieht sich der Träger offenbar nicht mehr in der Lage, die Defizite des Krankenhauses im Trägerverbund fortzuschreiben.

Vorheriger ArtikelJunge Union in Pfalz und Saarland kritisieren geplante Öffnung des Fashion Outlet in Zweibrücken 
Nächster ArtikelMinisterpräsident Tobias Hans besucht Tafel und Gesundheitsamt in Merzig 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.