vl.n.r. Marisa Flynn, Jordan Flynn und Lexi Flynn - Foto: Max Karbach
Anzeige
Anzeige

Mit „Es ist an der Zeit…“ fand am letzten Sonntag eine besondere Gedenkveranstaltung in der Kirche St. Martin in Medelsheim statt. Mit Musik, Texten und Visualisierungen wurden die Zuschauerinnen und Zuschauer auf Zeitreise der Erinnerung, des Gedenkens und der Mahnung mitgenommen.

Die Gemeinde Gersheim wollte mit der Gedenkveranstaltung am Volkstrauertag 2022 neue Wege gehen und mit einer Kombination aus Musik, Text und Visualisierung die Zuschauer auf eine Zeitreise mitnehmen. Mit Songs von Reinhard Mey, BAP oder Interpretationen von „Flanders Fields“ und „Jerusalem of Gold“ wurde eine klanglich opulente Atmosphäre geschaffen, die durch passende Visualisierungen in ein immersives Erlebnis mündeten. Vervollständigt wurde die Veranstaltung durch das Vorlesen von Augenzeugenberichten von Krieg und Verfolgung, wie beispielsweise der Bericht des Pioniers Willi Siebert über den Giftgaseinsatz bei Ypern oder der Beitrag von Francis Behr, dem Bürgermeister des französischen Erching-Guiderkirch über die kriegerischen Auseinandersetzungen in den letzten Monaten des Krieges zwischen amerikanischen und deutschen Verbänden.

Anzeige

Der musikalische Leiter Oliver Duymel zeigt sich zufrieden: „Mit Hilfe engagierter Mitarbeiter der Verwaltung, wurde aus einer Idee eine beeindruckende Gedenkstunde zum Erinnern und Mahnen!“. Auch von den Besuchern erhielten die Verantwortlichen durchweg positive Rückmeldungen und Dank für das angemessene und bewegende Format der Veranstaltung. Diese vielen positiven Rückmeldungen machen deutlich, dass die Gemeinde mit dem gewählten Format den richtigen Weg beschritten hat.

v.l.n.r. Oliver Duymel, Jürgen Dott, Jörg Ries, Lexi Flynn, Susanne Duymel – Foto: Max Karbach

„Weil Erinnerungen verblassen und immer weniger Menschen unter uns sind, die das Grauen zweier Weltkriege und die Grausamkeiten der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft bewusst erleben und erleiden mussten, müssen wir immer wieder aufs Neue an den Gräbern unserer Toten an diese Schrecken für die Menschheit erinnern. Wer sich das Vergangene nicht bewusst macht, läuft Gefahr, die Schrecken zu wiederholen. Ich bin schon seit meiner Schulzeit der festen Überzeugung, dass niemand, der mal Verdun besucht hat, jemals wieder an Krieg denken kann.“, so Michael Clivot, Bürgermeister der Gemeinde Gersheim abschließend.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelVorlesetag an der Rischbachschule Sankt Ingbert
Nächster ArtikelEinbruchsdiebstahl in der Rathausstraße in Bexbach

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.