green and silver nissan car
Symbolbild

Was sich bereits abgezeichnet hatte, ist wohl leider bittere Wahrheit geworden. Ford wird seine neue Plattform für ein vollständig selbst entwickeltes E-Auto nicht im Saarland installieren, sondern im spanischen Valencia. Diese Investition gilt als richtungsweisend, um Arbeitsplätze auch für die Zeit nach einem womöglichen Verbrenner-Aus sichern zu können.

Dazu der saarländische AfD-Bundestagsabgeordnete Dr. Christian Wirth:

„Diese Entwicklung ist die direkte Konsequenz aus der Verteufelung des Verbrennungsmotors und der beinahe schon religiösen Hingabe an eine Technologie, die in der Fläche nach wie vor nicht marktreif ist. Dass die horrende Subventionierung der E-Mobilität unzählige Arbeitsplätze in unserem Land vernichten wird, davor warnen wir als AfD schon seit vielen Jahren!

Hinzu kommt dann eine „Kostensituation“, die ebenfalls ausschlaggebend für die Standortentscheidung war. Ständig steigende Lohnnebenkosten für Arbeitgeber, insbesondere bei den Sozialversicherungskosten und Umlagen, hohe Gewerbesteuersätze und andere, permanent steigende Beiträge wie etwa an Berufsgenossenschaften, sind zunehmend ein Problem für hiesige Unternehmen. Gepaart wird das Ganze mit einer unsicheren und immer teurer werdenden Energieversorgung, für die ebenfalls nicht irgendein Management verantwortlich ist, sondern eine zunehmend wirtschaftsfeindliche Politik in unserem Land, die vor allem energieintensive Branchen direkt ins Mark trifft.

In der Folge gehen nun wohl weitere tausende Arbeitsplätze im Saarland verloren, berufliche und private Existenzen werden bedroht und vernichtet, was die direkte Folge dieser wirtschaftsfeindlichen und arbeitsplatzvernichtenden Politik ist. Bis zum Jahr 2025 gibt es in Saarlouis zwar noch eine Beschäftigungsgarantie, langfristig gesehen steht das Werk wohl vor dem Aus. Die Folgen für die vielen Zuliefererbetriebe im Saarland sind in vollem Umfang noch gar nicht absehbar, aber auch hier muss man auf weitere Schock-Meldungen gefasst sein.

Es ist nun an endlich der Zeit, dass auch die Vertreter der seit vielen Jahren Regierenden einsehen, dass ihre Politik gescheitert ist und zum Verlust von hunderttausenden Arbeitsplätzen und einer zunehmenden Verarmung der eigenen Bevölkerung führt. Der deutsche Sonderweg muss endlich beendet werden, um zu retten was noch zu retten ist und um den vielen Unternehmen in unseren Schlüsselindustrien eine echte Zukunftsperspektive zu bieten.“

Quelle: AfD

Vorheriger ArtikelStatement Ministerpräsidentin Anke Rehlinger zu Airbus/CISPA
Nächster ArtikelJonas Ercan erhält Profivertrag beim FC 08 Homburg

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.