Sobald sich der Sommer nähert und die Temperaturen steigen, bekommt die Feuerwehr Homburg eine Vielzahl von Anfragen zum Befüllen von privaten Swimmingpools.

„Klar, könnte die Feuerwehr das erledigen, denn Wasser ist ja das Metier der Brandschützer. Leider ist das aber nicht möglich. Das Wassernetz gehört den Stadtwerken Homburg. Die Feuerwehr darf das Wasser nur zu realen Einsätzen bzw. Übungen nutzen.“, teilt der Löschbezirk mit.

Aus diesem Grund bittet die Feuerwehr darum, bei Interesse an Standrohren zur Wasserentnahme aus Hydranten Kontakt zu den Stadtwerken Homburg aufzunehmen, um dort weitere Details zu besprechen.

Die Aufgaben der Feuerwehren werden immer umfangreicher und zeitintensiver, sodass viel Freizeit in Ausbildung und Fortbildung gesteckt wird. Zudem steigt die Anzahl der privaten Pools im Stadtgebiet rasant an. Von daher bitten die Floriansjünger um Verständnis dafür, dass sie bei der Schwimmbecken-Befüllung keine Hand anlegen können.

In einem Punkt ist jedoch eine Unterstützung möglich: Schläuche, mit denen sich die Strecke zwischen Hydrant und Pool überbrücken lässt, können ausgeliehen werden. Hierfür kann die Abteilung Brand- und Zivilschutz unter Tel.: 06841/9241-0 kontaktiert werden.

 

 

 

Vorheriger ArtikelBewässerungssäcke für Straßenbäume im St. Ingberter Stadtgebiet
Nächster ArtikelÖffnung der musealen Bereiche im Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.