Für die FDP Saar sind zu den angekündigten Öffnungen zum 6. April noch einige Fragen offen. So ist noch völlig unklar, wie die Forderung nach einem tagesaktuellen Test, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, am Wochenende realisiert werden soll.

„Nur wenige Testzentren sind auch am Wochenende geöffnet. Mit einem Test am Freitag ist also weder ein Theaterbesuch noch ein Besuch im Biergarten am Sonntag möglich“, so Angelika Hießerich-Peter, stv. Vorsitzende der FDP Saar. Mit einer Gültigkeit der Tests von 48 Stunden wäre es zumindest möglich, diese Aktivitäten an allen Wochentagen möglich zu machen. Wenn die Landesregierung auf tagesaktuelle Tests besteht muss sie auch dafür sorgen, dass Testungen an allen Tagen der Woche flächendeckend möglich sind.
Nach Tagen der Ungewissheit kam die Verkündung der endgültigen Entscheidung zur Öffnung am späten Donnerstagabend für das Gastgewerbe aus Sicht der FDP zur Unzeit. Weder am Karfreitag noch am Osterwochenende werden die Betriebe in der Lage sein, so die Freien Demokraten, Waren für eine Öffnung gleich am Dienstag nach Ostern zu beschaffen. Eine angemessene Vorlaufzeit für die Öffnung sei das Osterwochenende sicher nicht, dafür sind mindestens 10 Tage erforderlich. „Der unglücklich gewählte Zeitpunkt der Entscheidung belegt, dass die Landesregierung keinerlei reale Vorstellung von den Abläufen in den gastgewerblichen Betrieben hat“, so Hießerich-Peter weiter. „Eine Rückkehr zur Normalität ist nur möglich, wenn Impf- und Testangebote flächendeckend an allen sieben Tagen der Woche zur Verfügung stehen.“
Vorheriger ArtikelStarke Defensive, in der Offensive noch Luft nach oben: FCH holt Punkt in Frankfurt
Nächster ArtikelBeim Sparverein gewonnen? Die Gewinnzahlen für Februar 2021!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.