Der Brückweiher in Jägersburg. - Bild: SB/red

Die FDP Saar fordert die Landesregierung auf, Impfungen und Testungen besser zu organisieren und so nachvollziehbare und praktikable Öffnungsperspektiven für das Gastgewerbe zu schaffen. Dazu die tourismuspolitische Sprecherin Angelika Hießerich-Peter: 

„Nicht nur das Gastgewerbe selbst, sondern auch die gesamte Zuliefererbranche steckt in einer existenziellen Krise. Jeder weitere Monat der Schließung bedeutet für die Betriebe enorme Umsatzverluste. Seit zwölf Monaten bringen die Unternehmerinnen und Unternehmer im Gastgewerbe ein Sonderopfer, ein Unternehmerlohn wird bis heute nicht berücksichtigt. Viele Inhaberinnen und Inhaber von Betrieben haben ihre Reserven längst aufgebraucht. Es ist daher vordringliche Aufgabe der Landesregierung, alles dafür zu tun, dass Restaurants und Hotels keinen Tag länger als gesundheitspolitisch geboten geschlossen bleiben. Eine verbesserte Impfkampagne und mehr Testungen ermöglichen in Verbindung mit den Hygienekonzepten der Betriebe eine zügige Öffnung des Gastgewerbes. Es ist nicht nachvollziehbar, dass ein Strandurlaub auf Mallorca erlaubt sein soll, ein Wanderurlaub im Saarland aber immer noch verboten ist“.

Vorheriger ArtikelTrotz Corona-Lockerungen: Mobilität geht in der ersten Märzhälfte 2021 wieder zurück
Nächster ArtikelÜberherrn | Illegales Autorennen auf der B269neu

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.