Bild: Bundespolizei

Die FDP Saar fordert die Bundesregierung und die saarländische Landesregierung auf, trotz steigender Infektionszahlen erneute Grenzschließungen mit aller Macht verhindern. Dazu die stellvertretende Landesvorsitzende Angelika Hießerich-Peter:

Angelika Hießerich-Peter (FDP),
Quelle: www.fdp-saar.de

„Obwohl Luxemburg aktuell wieder höhere Infektionszahlen vermeldet, darf es weder zu Grenzschließungen noch zu anderen Einreisebeschränkungen für Luxemburger ins Saarland kommen, zumal sie nur aufgrund der flächendeckenden Tests und der Einbeziehung der Grenzgänger überhaupt so hoch sind. Es hat sich deutlich gezeigt, dass Grenzen keinen Virus aufhalten. Bundesinnenminister Seehofer und die saarländische Landesregierung müssen Luxemburg die nachvollziehbare Angst nehmen, dass dennoch wieder Grenzen geschlossen werden können.

Leider wurde hier in den letzten Monaten viel Vertrauen bei unseren Nachbarn verspielt. Der freie grenzüberschreitende Waren- und Dienstleistungsverkehr mit den Nachbarländern ist wie der Personenverkehr für unsere Region fundamental wichtig. Die FDP Saar hat erst am Wochenende auf dem Bundesparteitag der FDP einen gleichlautenden Antrag eingebracht, den die Delegierten einstimmig angenommen haben“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.