Symbolbild

Aufgrund starker Regenfälle sowie eines verstopften Ablaufs im Waldgebiet zwischen Webenheim und Einöd, kam es unmittelbar neben der B 423 zu einem kleineren Erdrutsch. Aufgrund des verstopften Ablaufs konnte das Regenwasser nicht ordnungsgemäß abfließen. In der Folge wurde der Hang, der sich unmittelbar neben dem Grünstreifen der B 423 befindet, derart aufgeweicht, dass dieser in Richtung Fahrbahn abrutschte.

Da nicht auszuschließen war, dass weitere Erdmassen sowie Bewuchs auf bzw. in Richtung der Bundesstraße rutschen könnten, musste die Fahrbahn durch die Straßenmeisterei Rohrbach sowie die Polizei Homburg, in Fahrtrichtung Einöd, für ca. drei Stunden halbseitig gesperrt werden. In der Folge kam es zu Staubildungen bis zur Anschlussstelle Einöd sowie bis in die Ortslage Webenheim.

Durch die Straßenmeisterei Rohrbach sowie Mitarbeiter der Stadt Blieskastel konnte die abgerutschte Erde beseitigt und der Ablauf des Wassers wieder hergestellt werden, sodass keine Gefahr mehr für den vorbeifahrenden Fahrzeugverkehr bestand. Die Polizeiinspektion Homburg weißt darauf hin, dass die entstandenen Beeinträchtigungen für den Fahrzeugverkehr nicht ohne Hintergrund ausgelöst wurden. Sperrmaßnahmen sowie verkehrsregelnde Maßnahmen durch Polizeibeamte haben stets einen gefahrenabwehrrechtlich oder strafrechtlich relevanten Hintergrund.

Vorheriger ArtikelErbach | Versuchter Wohnungseinbruch
Nächster ArtikelCorona Sonderprogramm Internationalisierung verlängert 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.