Symbolbild

Mit den vielen Sonnenstunden in den letzten Jahren ist die Solarthermie immer interessanter geworden. Manche Anlagen sind jedoch von Beginn an nicht optimal eingebunden. Darüber hinaus können ältere Anlagen verschleißen. Die Experten von der Verbraucherzentale sind dabei behilflich, das Optimierungspotential dieser grünen Technologie zu finden.

Bei einer Untersuchung der Energieberatung der Verbraucherzentrale von über 1.800 Solarthermie-Anlagen bundesweit stellte sich raus, dass rund 65 Prozent der Anlagen keinen Wärmemengenzähler haben. Somit kann ihre Effizienz nicht überprüft werden. Fast zwei Drittel der Anlagenbesitzer haben darüber hinaus keinen Wartungsvertrag abgeschlossen, was dazu beiträgt, dass Störungen oder Totalausfälle der Anlage lange unbemerkt bleiben. Totalausfälle treten bei fast 10 Prozent der Anlagen auf.

„Eine einfache Funktionskontrolle, die jeder selbst durchführen kann, ist das Ausschalten des Heizkessels im Sommer. In dieser Zeit sollte jede Solarthermie-Anlage das Trinkwasser erwärmen können“, erläutert Christine Mörgen, Energieexpertin der Verbraucherzentrale.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale empfiehlt Besitzern einer Solarthermie-Anlage, diese zeitnah prüfen zu lassen, um eventuelle Schwachstellen ihrer Anlagen aufzudecken. Hierfür eignet sich der „Solarwärme-Check“. Dank der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale kostet ein „Solarwärme-Check“ 30 Euro Eigenanteil für Verbraucher.

Auch Eigenheimbesitzer, die noch keine solarthermische Anlage haben oder die sich für Photovoltaik interessieren, können eine anbieterunabhängige Beratung der Verbraucherzentrale in Anspruch nehmen, bei der grundsätzliche Eignungsfragen in Augenschein genommen werden. Sowohl bei den Terminen vor Ort als auch in den Beratungsstellen sollen die Corona-Schutzmaßnahmen beachtet werden, zum Beispiel Mund-Nasen-Bedeckung und 1,5 Meter Abstand.

Mehr Informationen zu den Energieberatungsangeboten gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de  oder unter www.verbraucherzentrale-saarland.de. Termine zur persönlichen Beratung können unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) oder direkt bei den Beratungsstützpunkten vereinbart werden.

Anmeldung zur persönlichen Energieberatung in:

–       Homburg, Kreisverwaltung, Am Forum 1, 4. Etage, Zimmer 438. Tel. 06841 – 1048434 oder 0681 – 50089 15.

–       Kirkel im Rathaus, Hauptstraße 12. Tel. 06841 – 8098 22.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.