Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt das beschlossene Verkaufsverbot für Feuerwerk in Deutschland zum Jahreswechsel. Die DUH hatte ein Böllerverbot in diesem Jahr gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus Umwelt- und Tierschützern, Gewerkschaft der Polizei und Ärztevertretern gefordert.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Das ist eine gute Nachricht für Menschen, Tiere und Umwelt. Dass die Verantwortlichen in Bund und Ländern Vernunft haben walten lassen und auf unsere wichtigen Argumente gehört haben, ist gerade in der jetzigen Situation lebenswichtig. Böller und Raketen fordern bisher zehntausende zum Teil schwer Verletzte. Diese hätten in der dramatischen derzeitigen Corona-Lage die Kliniken und das dort um Menschenleben kämpfende Personal weiter be- oder sogar überlastet. Gerade für Asthmatiker, vulnerable Gruppen, aber ebenso viele Haus- und Wildtiere und die Umwelt insgesamt ist das eine große Entlastung. Wir fordern Bund, Länder und Kommunen aber auf, noch weitere notwendige Schritte zu gehen, um wirklich sichere Tage zum Jahreswechsel zu gewährleisten. Dazu gehört ein flächendeckendes Verbot auch für das Abbrennen von Feuerwerk, um auch Verletzungen durch beispielsweise illegal beschaffte Böller ebenfalls zu verhindern. Und wir müssen dringend erreichen, das dieses Verbot, dass eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung befürwortet, auch für die kommenden Jahre bleibt.“

Die DUH engagiert sich seit Jahren für ein böllerfreies Silvester. Feuerwerk führt jedes Jahr zu hoher Luftbelastung, schädigt Millionen ihm schutzlos ausgelieferte Haustiere sowie Nutz- und Wildtiere und verschmutzt die Umwelt. Dazu sorgt es durch teils schwere Verletzungen für die Überlastung von Einsatzkräften und Krankenhäusern, die durch die Pandemie sowieso schon an der Belastungsgrenze arbeiten. In einem breiten Bündnis gemeinsam mit Vier Pfoten, dem Deutschen Tierschutzbüro, Tasso, dem Jane Goodall Institut Deutschland, der Gewerkschaft der Polizei sowie Ärztevertretern hat die DUH deshalb seit Wochen den Verkaufs- und Gebrauchsstopp privater Pyrotechnik gefordert.

Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) ist erschüttert über die Entscheidung, denn die Mitglieder hatten sich zuvor mit stichhaltigen Argumenten an die Ministerpräsidenten der Länder gewandt, um mit sachlicher Grundlage diese Katastrophe zu verhindern. Das von Bund und Ländern jetzt beschlossene Feuerwerksverbot bedeutet mit aller Wahrscheinlichkeit den Todesstoß für die gesamte Feuerwerksbranche in Deutschland und damit auch die Arbeitslosigkeit von 3.000 Beschäftigten. „Es steht auch für uns außer Frage, dass das Corona-Geschehen uns immer wieder vor neue Herausforderungen stellt und wir hier allesamt verantwortungsvoll handeln müssen“, sagt VPI-Vorsitzender Thomas Schreiber. Doch mit den steigenden Infektionszahlen dürfe die Bereitschaft nicht sinken, sich an Fakten zu halten. „Mit der Entscheidung gegen Feuerwerk haben Bund und Länder auf Basis von falsch gesetzter Panik riskiert, dass es jetzt endgültig aus sein könnte für unsere Branche.“

Bis zuletzt hatte der VPI in zahlreichen Meldungen und Anschreiben an politische Entscheider deutlich gemacht, dass legales Silvesterfeuerwerk weder dafür sorge, dass die Notaufnahmen ein Problem haben, noch dafür, dass sich die Situation auf den Intensivstationen verschärfe. „Die Probleme sind übermäßiger Alkoholgenuss und illegale Feuerwerksprodukte. Und das sind nur zwei Aspekte, die gegen die von den CDU-geführten Ländern in letzter Minute kommende Forderung spricht. Wir fragen uns, ob die Politik überhaupt noch weiß, was sie da tut“, betont Schreiber. „Das nun tatsächlich beschlossene Verbot verantwortet das finanzielle Aus zahlreicher Menschen – ohne auch nur im Geringsten zugelassen zu haben, sich auf Basis fundierter Fakten zu orientieren.“

Die politischen Entscheider haben es sich – so der Vorstandsvorsitzende – auf dem Rücken der gesamten heimischen Branche leicht gemacht, indem sie unbelegten Behauptungen gefolgt sein. Darunter: Feuerwerk sei die Hauptursache für volle Notaufnahmen zum Jahreswechsel. „Das ist schlicht unzutreffend.“ Nach Angaben des kommunalen Krankenhausbetreibers „Vivantes“ sind nur 5% aller Krankenhausbesuche in der Silvesternacht auf Feuerwerk zurückzuführen. Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Dr. Gerald Gaß, hat zudem bestätigt, dass durch Silvesterfeuerwerk Verletzte in der Regel nicht die hohen Zahlen an Notfalleinweisungen ausmachen, sondern eher diejenigen, die zu viel Alkohol trinken und dann in Streit geraten oder sich anderweitig verletzen. Der VPI betont, bis heute gäbe es keine bundesweit verlässlichen Statistiken zu diesem Thema, maximal punktuelle Wahrnehmungen, die sich aber nicht verallgemeinern lassen. Der Bayerische Landtag habe beispielsweise in einer schriftlichen Anfrage (Drucksache 18/6877) mitgeteilt, dass zum Jahreswechsel 2019/2020 nur 25 Personen durch Feuerwerk in ganz Bayern verletzt wurden. In der Landeshauptstadt München war es sogar nur eine Person. Klaus Gotzen, Geschäftsführer des VPI, bringt es für den Verband auf den Punkt: Das ist ein symbolisches Verbot auf unserem Rücken und ohne Wirkung.“

Hinzu kommt: Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (Sachsen) hatte sich bewusst gegen ein generelles Verkaufsverbot für Silvesterfeuerwerk ausgesprochen, da man 2020 mit Sorge die Einfuhr von illegalem Feuerwerk aus anderen europäischen Ländern feststellen musste. In einigen Nachbarländern sind pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F3 frei verkäuflich. Diese Art von Feuerwerk erfordert in Deutschland eine spezielle Erlaubnis und nachweisbare Befähigung. Bei unsachgemäßem Umgang bestehe laut Kriminalbeamten eine ernsthafte Verletzungsgefahr. Thomas Schreiber: „Man muss nicht lange überlegen, um darauf zu kommen, dass gerade diese sich dann doch erheblich auf die Krankenhäuser auswirken könnte.“

Es stelle sich jetzt auch die drängende Frage, wer die horrenden Folgekosten tragen soll. „Da hängt ein Rattenschwanz an dieser Blitzentscheidung, den sich die Verursacher in unseren Augen überhaupt nicht vor Augen geführt haben“, so Klaus Gotzen. „Aktuell befinden sich rund 200.000 Paletten Feuerwerk in den Lägern, bundesweit bedeutet das Vernichtungskosten von ca. 100.000.000 Euro und darin sind Logistikkosten noch nicht eingeschlossen.“ Nicht nur die Feuerwerksfirmen, sondern auch Händler und Logistiker sind in Ihrer Lebensgrundlage unmittelbar von dieser Entscheidung betroffen. „Wir sprechen hier von aktuellen Bankverbindlichkeiten der Branche, die nach zwei Jahren ohne Umsätze 200.000.000 Euro bedeuten“, verdeutlicht Klaus Gotzen.

Und dennoch der Entscheid gegen Feuerwerk. Die Traditionsbranche, so viel steht laut VPI nach dem Bund-Länder-Beschluss fest, wird – nachdem die vielmals versprochenen Überbrückungshilfen aus dem letzten Jahr immer noch nicht bei allen Firmen angekommen sein – endgültig verschwinden. Und mit ihr auch die Hoffnung zahlreicher Menschen, die sich in Krisenzeiten doch einen kleinen Ausbruch mit fröhlichen Farben und Lichtern gewünscht hätten. Klaus Gotzen: „Millionen Menschen haben Freude an Feuerwerk und wollen ein weiteres schwieriges Jahr 2021 hinter sich lassen – auch das nimmt man ihnen nun weg. Obwohl unter freiem Himmel das Infektionsrisiko laut zahlreicher Experten sehr gering ist. Mit privatem Feuerwerk in kleinem Kreis hätten Familien und Freunde unter Einhaltung der 2G-Regel und sogar zusätzlichen Tests absolut konform der Regelungen zusammenkommen können.“ Stattdessen nehme die Politik mit dem heutigen Tage in Kauf, dass Krankenhäuser mit Verletzungen durch illegales Feuerwerk kämpfen müssen und eine gesamte Industrie sich selbst und der drohenden Insolvenz überlassen wird.

Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) ist das Sprachorgan für 21 Mitgliedsunternehmen aus Deutschland. Der VPI betreut Hersteller von Silvester-, Groß- und Bühnenfeuerwerken sowie Hersteller von pyrotechnischer Munition. Diese sind im gesamten Bundesgebiet ansässig. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber der Politik, der Wirtschaft und der Gesellschaft.

Vorheriger ArtikelÜber 80 Prozent wollen Krankschreibung über Telefon- und Videosprechstunden
Nächster ArtikelHOMBURG1 Weihnachtskalender – Tür 6

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.