Die Formation "Quatro Formaggi" möchte am 25. August im Hof der Ludwigschule für Stimmung sorgen. Bild: Johannes Reinhardt.

Wer bereits im Juli die Beiträge des städtischen Kultursommers gesehen und gehört hat, der wird sich darauf freuen, dass es auch im August munter weitergeht. Und wer nicht, sollte die Chance ergreifen, in diesem Monat zu erleben, was das Team der Kulturabteilung für Auge und Ohr zusammen gestellt hat.

Wer wissen möchte, wie im Saarland nicht nur gesprochen, sondern auch „geschwätzt“ oder „gequatscht“ wird, ist bei der Mundart-Lesung am Donnerstag, 4. August, genau richtig. Autoren des Mundartrings Saar werden die facettenreiche, und bisweilen herzlich amüsante Dialektklaviatur zum Klingen bringen.

Zauberhaft wird es dann am Donnerstag, 11. August. Der international bekannte Comedy-Magier Kalibo wird in seiner Show „Kann man davon leben?“ auf all die Fragen rund um den Hokuspokus fabelhafte Antworten geben.

Warum nicht einmal an einem schönen Sonntagmorgen dem Musikgenuss frönen? Das geht auch im Open-Air-Kultursommer! Und zwar am Sonntag, 14. August, um 11 Uhr. In ihrer Jazz Matinee präsentieren die musikstudierten Jungs des Julian Blumenthaler Quartetts Jazzstandards sowie spannende und faszinierende Eigenkompositionen.

Unordnung in einen ordentlichen Kunstkosmos zu bringen, ist vielleicht ein bisschen frech, aber auch gerade mal angesagt. Und allemal zum Schieflachen. Das wird am Donnerstag, 18. August, der Fall sein, denn dann wird der Chaos Comedy Club mit seiner Comedy Mix Show so richtig Dampf machen.

Am 25. August wird der Open-Air-Kultursommer 2022 beschlossen. Und zwar ganz standesgemäß: mit begeisternden Melodien und Evergreens werden die Musiker der Vocal-Band Quattro Formaggi St. Ingbert so ganz langsam in Richtung Herbst begleiten.

Die Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr (Matinee um 11 Uhr) und finden in diesem Jahr im Hof der Ludwigschule, Theresienstraße 9, statt. Tickets für 15 € (ermäßigt 13 €) sind auf https://st-ingbert.reservix.de/events und an allen Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Weitere Informationen sind unter kultur@st-ingbert.de, Tel. 06894-13 518 oder auf www.st-ingbert.de erhältlich.

Vorheriger ArtikelWettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“: Bliesmengen-Bolchen holt auf Kreisebene 1. Platz
Nächster ArtikelGottesdienst mal anders: Pfarrei lud zum Picknick vor der Jägersburger Josefskirche ein

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.